schusses "Kriminalpolizei" (BFA Kripo) vom 27. bis 28. November 2007 in der Berliner GdP-Bundesgeschäftsstelle. "> Zum Inhalt wechseln

Bundesfachausschuss Kripo:

Amokläufe auf der Tagesordnung der GdP-Kripo-Experten

Berlin.

Das Thema "Amokläufe" bildete, nicht zuletzt aus aktuellem Anlass des Kölner Falls , einen der inhaltlichen Schwerpunkte der Sitzung des Bundesfachaus-
schusses "Kriminalpolizei" (BFA Kripo) vom 27. bis 28. November 2007 in der Berliner GdP-Bundesgeschäftsstelle.

Der Entwurf des BKA-Gesetzes, darin die in der Öffentlichkeit viel diskutierte Online-Durchsuchung und die Abgrenzungsproblematik der Kompetenzen von Bund und Ländern, jugendliche Intensivtäter und die Organisierte Kriminalität komplettierten die Tagesordung der bundesweit angereisten Fachkolleginnen und -kollegen.

 

  
 
 
 
Auch der GdP-Bundesvorsitzende Konrad Freiberg nahm an der Tagung der GdP-Kripo-Expertinnen und -Experten teil.
 
Mit mehreren Beschlussempfehlungen an den GdP-Bunndesvorstand hat der BFA Kripo aus fachlicher Sicht wiederum seinen Beitrag dazu erbracht, deutlich zu machen, dass die GdP für alle Polizeibereiche der fachlich kompetenten Ansprechpartner und die wirkungsvolle Interessensvertretung aller Polizistinnen und Polizisten bleibt.