Zum Inhalt wechseln

Schily zu BKA-Umzug:

Nichts läuft mehr ohne Personalvertretungen

Berlin.

Bundesinnenminister Otto Schily und der Vorsitzende des Gesamtpersonalrates des Bundeskriminalamts, GdP-BKA-Bezirksvorsitzender Winfried Wahlig, haben heute ein erstes Gespräch über Fragen in Zusammenhang mit der geplanten Neuorganisation des BKA geführt. Das Gespräch, so Wahlig, fand in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre statt. Minister Schily teilte erneut mit, dass die Neuorganisation des BKA noch einmal von Grund auf überdacht wird. Dieser Prozess werde vom BMI gesteuert, in ständigem Kontakt mit den Personalvertretungen, der Amtsleitung und den Beschäftigten des BKA. Maßgebliches Ziel der BKA-Reform bleibe es, den Herausforderungen neuer Gefährdungsszenarien aus polizeifachlicher Sicht bestmöglich gerecht zu werden und dabei die Interessen der Beschäftigten in größtmöglichem Umfang zu wahren. Weitere Gespräche sollen rasch geführt werden, um möglichst noch im Frühjahr 2004 Sicherheit über die Grundzüge der Reform zu haben.