Zum Inhalt wechseln

GdP Niedersachsen: Redaktionsbesuch bei Hannoverscher Allgemeiner Zeitung

HAZ-Chefredakteur Matthias Koch (links) und GdP-Landesvorsitzender Dietmar Schilff (Foto: CH)
Hannover.

Die Zusammenarbeit mit den Medien spielt für die Interessenvertretung der Polizeibeschäftigten aus Sicht der GdP eine immer wichtigere Rolle. Darum stand für den GdP-Landesvorsitzenden Dietmar Schilff und Pressesprecher Christian Hoffmann am 2. Mai eine Besprechung mit der Redaktion der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) an. Damit wird die Reihe der GdP-Redaktionsbesuche fortgesetzt.

„Wenn wir Probleme anprangern und Themen öffentlich aufwerfen, bringt das die politisch Verantwortlichen oft unter Zugzwang. Darum danken wir der HAZ für die Einladung und wollen uns weiterhin vertrauensvoll austauschen“, sagte Dietmar Schilff. Neben HAZ-Chefredakteur Matthias Koch sprachen die Redakteure Karl Doeleke, Tobias Morchner und Vivien-Marie Drews mit den beiden GdP-Vertretern.

HAZ-Chefredakteur Matthias Koch (links) und GdP-Landesvorsitzender Dietmar Schilff (Foto: CH)
HAZ-Chefredakteur Matthias Koch (links) und GdP-Landesvorsitzender Dietmar Schilff (Foto: CH)


Der GdP-Landesvorsitzende berichtete über die Gewalt gegen Polizeibeamte, fehlende Perspektiven für Tarif- und Verwaltungspersonal bei der Polizei Niedersachsen und die fatalen Auswirkungen des Dienstpostenkonzeptes A 11. Die Fragen der HAZ-Redakteure und ihres Chefredakteurs behandelten zudem die Vorkommnisse rund um den 1. Mai, die Schuldenbremse, die zunehmende Problematik mit alkoholisierten Personen, die Hells Angels, die Vorratsdatenspeicherung und weitere Bereiche der Landes- und Innenpolitik. „Hierbei haben sich auch aus Sicht der Redaktion weitere Anknüpfungspunkte ergeben, bei denen wir der HAZ wieder sehr gerne zur Verfügung stehen werden“, berichtete Schilff.

Am Ende des Termins wies Matthias Koch auf die neue Handy-App der HAZ hin und zeigte den beiden Besuchern im Redaktionsraum auch die Bildschirmwand, auf welcher die Tageszeitung in ihrem jeweils aktuellen Bearbeitungszustand dargestellt wird.

Webred. / CH