Zum Inhalt wechseln

GdP-Bundeskongress in Berlin:

GdP lehnt Legalisierung von Cannabis ab

Berlin.

Eine klare Absage erteilten die Delegierten des in Berlin stattfindenden 23. Ordentlichen Bundeskongresses der Gewerkschaft der Polizei (GdP) der Legalisierung von Cannabis.

Konrad Freiberg, Bundesvorsitzender der GdP: „Parteiübergreifende Aussagen legen nahe, dass die bisher geltende breite Position gegen eine Legalisierung von Cannabis bröckelt. Offensichtlich wird bei diesen Gedankenspielen vergessen, dass sich der Wirkstoffgehalt des Cannabis durch moderne Züchtungen fast vervierfacht hat. Cannabis der heutigen Zeit kommt von der Wirkung fast einer harten Droge gleich. Es besteht bei Konsumenten eine große Gefahr der Schädigung des Gehirns. Auch die Entwicklung von Jugendlichen kann bedrohlich beeinträchtigt werden. Eine verminderte Denk- und Leistungsfähigkeit können die Folge des Cannabis-Konsums sein.“

Mit einer Legalisierung, so der GdP-Vorsitzende, würde die Gefährlichkeit von Cannabis eindeutig verharmlost. Anstelle sich Gedanken um eine Legalisierung zu machen, sollte es dagegen ein Hauptanliegen der Politik sein, die Drogenprävention zu verbessern.

Der 23. Ordentliche Bundeskongress der Gewerkschaft der Polizei in Berlin dauert noch bis zum 16. November 2006 an.