Zum Inhalt wechseln

Es reicht! Überlastung abbauen durch mehr Personal!

Die Bundespolizei kann ein deutlich besserer und fairerer Arbeitgeber sein, als sie es heute ist. Es ist politischer Wille gefragt, um die Bundespolizei zukunftsfähig zu machen. Jetzt ist klar und eindeutig die Entscheidungskraft der Politik gefragt. Die Bundespolizei braucht eine Stragie. Taktik hat sie. Wer der Bundespolizei die gesetzlichen Aufgaben erteilt, hat auch dafür zu […]

Jörg Radek, stellv. Vorsitzender des GdP-Bezirks Bundespolizei

Jörg Radek, stellv. Vorsitzender des GdP-Bezirks Bundespolizei

Die Bundespolizei kann ein deutlich besserer und fairerer Arbeitgeber sein, als sie es heute ist. Es ist politischer Wille gefragt, um die Bundespolizei zukunftsfähig zu machen. Jetzt ist klar und eindeutig die Entscheidungskraft der Politik gefragt. Die Bundespolizei braucht eine Stragie. Taktik hat sie. Wer der Bundespolizei die gesetzlichen Aufgaben erteilt, hat auch dafür zu sorgen, dass die Bundespolizei über die materiellen und personellen Rahmenbedingungen verfügt. Es muss Schluss sein damit, immer neue Aufgaben mit immer weniger Personal zu leisten. Nein, die Bundespolizei braucht deutlich mehr Personal, um ihre jetzigen Aufgaben zu erfüllen!

Dieser Bedarf liegt allein in der Überlastung innerhalb der Kernaufgaben vor: Ob an den Flughäfen, im bahnpolizeilichen Bereich oder an der Grenze. Lippenbekenntnisse zu Wahlkampfzeiten verlieren ihre Glaubwürdigkeit nach dem Urnengang.

Für Zusatzaufgaben und Fremdverwendungen

  • aus der Rückübertragung der grenzpolizeilichen Aufgaben im Küstenbereich,
  • der Rückübernahme der grenzpolizeilichen Aufgaben an der deutsch-österreichischen Grenze vom Freistaat Bayern,
  • Fremdverwendung als Unterstützung beim Bundesamtes für Verfassungsschutz, und beim Bundesamtes für Migration, der Bewachung der Baustelle des BMI,
  • die Zusatzaufgabe der Luftfrachtkontrolle,Fremdverwendung HOD an den Deutschen Botschaften, Fremdverwendung zusätzlicher ad-hoc-Objektschutz und Personenschutz in Krisengebieten,
  • für die internationalen Polizeimissionen,
  • von Polizeibeamten auf Verwaltungsstellen wegen Unterdeckung in der Verwaltung,
  • Zusatzaufgaben für die Verwaltung der Elektronischen Kriminalaktenführung und in den Zentralen Bearbeitungsstellen für Fahrgeldelikte.

Diese zusätzlichen Aufgaben belasten die betroffenen Dienststellen. Die individuelle Überlastung entsteht in allen Bereichen. In den Kernaufgaben und in den Zusatzaufgaben.

Die Attraktivität des Arbeitgeber beginnt beim Erkennen dieser Situation. Die Lösung liegt dann beim Parlament.

Aus dem Archiv: Fürsorge 3.0

Öffentlicher Dienst: Immer älter, immer weniger

Gewerkschaften fordern Stopp des Personalabbaus

Polizeitag in München: Demografischer Wandel der Polizei