Zum Inhalt wechseln

Organisierte Kriminalität wird nicht weniger – sondern weniger bekämpft

Berlin.

Dramatisch zurückgegangen ist die Zahl der zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität eingesetzten Ermittlungsbeamten. GdP-Vorsitzender Konrad Freiberg: „Das von Bundesinnenminister Otto Schily vorgestellte Lagebild der Organisierten Kriminalität verzeichnet für das vergangene Jahr einen Rückgang der erfassten Verfahren um rund 12 v.H. Tatsache ist, dass über 350 Ermittlungsbeamte weniger eingesetzt waren, als zwei Jahre zuvor.

In dem Bericht weisen seine Beamten selbst darauf hin, dass aus dem Rückgang bei den Ermittlungsverfahren kein Rückgang der Organisierten Kriminalität gefolgert werden kann. Die Lageerkenntnisse hingen vielmehr vom Ressourceneinsatz und dem Ausmaß und der Intensität der Bemühungen der Strafverfolgungsbehörden ab, heißt es. GdP-Chef Konrad Freiberg: „In der zurückhaltenden Sprache der Kriminalisten ist das ein Hilferuf. Er signalisiert, dass die zur Verfügung stehende Zahl der Ermittler dem wahren Ausmaß der Organisierten Kriminalität hilflos gegenüber steht.“ Die GdP habe, so ihr Vorsitzender, immer wieder vor weiterem Personalabbau und seinen Folgen für die innere Sicherheit gewarnt.