Zum Inhalt wechseln

Rechnung an Vereine verhindert keine Fußball-Gewalt

Malchow: Falsches Signal vor brisantem Nord-Derby Berlin. Der angekündigte Bremer Gebührenbescheid für den Polizeieinsatz beim Ligaspiel zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV am Sonntag wird nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) keinen Fußball-Gewalttäter abschrecken. Nur Träumer würden zudem annehmen, dass die Politik das eingenommene Geld eins zu eins in mehr Sicherheit investieren würde. […]

35609_original_ErdoganCetin_pixelio_cutMalchow: Falsches Signal vor brisantem Nord-Derby

Berlin. Der angekündigte Bremer Gebührenbescheid für den Polizeieinsatz beim Ligaspiel zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV am Sonntag wird nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) keinen Fußball-Gewalttäter abschrecken. Nur Träumer würden zudem annehmen, dass die Politik das eingenommene Geld eins zu eins in mehr Sicherheit investieren würde.
GdP-Bundesvorsitzender Oliver Malchow: „Die Bremer Koalition sendet ein falsches Signal. Krawalle rund um die Stadien erledigen sich nicht mit einer saftigen Rechnung an die Vereine. Verbände, Clubs, Politik und Polizei müssen an einem Strang ziehen. Nur mit gemeinsam getragenen Maßnahmen kann die meist außerhalb der Stadien auftretende Randale wirksamer entgegengetreten werden.“
Identifizierte Täter und Rädelsführer müssten unverzüglich bestraft werden. Schwere Körperverletzung und Landfriedensbruch seien keine Lappalien. „Jagdszenen rund um die Spiele spiegeln allein den Hass unbelehrbarer Chaoten wider. Notorischen Machtdemonstrationen von Hooligans und Ultras muss die Bühne Fußball entzogen werden“, betonte Malchow am Freitag in Berlin.
Der GdP-Bundesvorsitzende forderte unter Hinweis auf das GdP-Positionspapier für einen „friedlichen Fußball“, dass dort, wo sich bereits eine gewaltbereite Fanszene etabliert habe, sich die Vereine noch klarer abgrenzen müssten. „Was die Clubs schon jetzt leisten, sollte von der Politik unterstützt, jedoch nicht durch umstrittene Gebührenbescheide unterlaufen werden“, sagte Malchow.

 

FacebookGoogle+TwitterEmail...