Zum Inhalt wechseln

Besoldungsrunde 2016: Jetzt nachziehen!

Nach streikträchtigen Wochen haben sich die Tarifvertragsparteien Bund und VKA mit ver.di, GdP, GEW und IG BAU auf ein Tarifergebnis für die rund 2,14 Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen geeinigt. Diese bekommen – vorbehaltlich der Mitgliederbefragungen – damit rückwirkend 2,4 Prozent mehr zum 1. März 2016 und 2,35 Prozent zum 1. Februar 2017. Die […]

DGB_BesoldungsrundeNach streikträchtigen Wochen haben sich die Tarifvertragsparteien Bund und VKA mit ver.di, GdP, GEW und IG BAU auf ein Tarifergebnis für die rund 2,14 Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen geeinigt. Diese bekommen – vorbehaltlich der Mitgliederbefragungen – damit rückwirkend 2,4 Prozent mehr zum 1. März 2016 und 2,35 Prozent zum 1. Februar 2017.

Die Ausbildungsvergütungen werden in zwei Schritten um insgesamt 65 Euro erhöht.

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften vertreten die Interessen der BeamtInnen schon während der Tarifverhandlungen. Und der Bundesminister des Innern hat beim Abschluss der Tarifverhandlungen ver.di, GdP, GEW und IG BAU zugesagt, sich für die Übertragung der Tarifergebnisses auf die Beamtenschaft des Bundes einsetzen zu wollen.

Daran werden wir ihn erinnern!

DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften des öffentlichen Dienstes fordern den Bundesminister des Innern nun zu Gesprächen auf, um über die Besoldungs- und Versorgungsanpassung zu verhandeln.

Wir fordern:

1.) Zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die BeamtInnen, AnwärterInnen, VersorgungsempfängerInnen, RichterInnen und SoldatInnen

Die Tarifentwicklung ist für die Besoldung und Versorgung ein wesentlicher Faktor. Wir fordern von der Bundesregierung, dem Bundestag einen Gesetzentwurf vorzulegen, der die Übertragung des Tarifergebnisses vorsieht.

2.) Beschäftigtenfreundliche Gestaltung der Arbeitszeit

Arbeitsdruck und Arbeitshetze nehmen stetig zu. Wir fordern hier für Entlastung zu sorgen. Der Bund muss endlich die Arbeitszeitgestaltung in den Blick nehmen und für Arbeitsbedingungen sorgen, die nicht krank machen.
pdf Artikel für den Aushang

FacebookGoogle+TwitterEmail...