Zum Inhalt wechseln

GdP-Niedersachsen:

Todesstrecke A 2!
Überholverbot für LkW und „Sprinter“ gefordert

Pressemeldung des GdP-Landesbezirks Niedersachsen:

Hannover, 07. November 2007: Jede Woche Schwerverletzte oder sogar Tote auf dem niedersächsichen Teilstück der A 2. Zwischen Helmstedt und der Landesgrenze zu NRW vergeht fast kein Tag ohne schwerste Unfälle. Die GdP fordert ein generelles Überholverbot für LkW und „Sprinter“ und eine generelle Geschwindigkeitsbeschränkung auf der A 2. Polizisten werden fast täglich gefährdet.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen unterstützt vorbehaltlos die Forderungen der Polizeipräsidenten von Hannover und Braunschweig, Hans-Dieter Klosa und Harry Döring, und der polizeilichen Fachkräfte nach einem Überholverbot für LkW und sog. Sprinter auf der A 2. Fast täglich registriert die Polizei auf dem nds. Teil dieser Autobahn schwere und schwerste Verkehrsunfälle mit zum Teil tödlichem Ausgang. In diese Unfälle sind sehr häufig LkW und „Sprinter“ verwickelt. Die bisher von der Polizei vorgetragenen Forderungen nach generellen Geschwindigkeitsbegrenzungen und Überholverboten für bestimmte Fahrzeuge sind bisher so nicht umgesetzt. Daran ändert auch die heute von Herrn Hirche herausgegebene Presseerklärung nicht sehr viel.

Bernhard Witthaut, Vorsitzender der GdP Niedersachsen: “Tag und Nacht werden durch die Verkehrsunfälle und damit zusammenhängende Einsätze Polizei-, Feuerwehr- und Rettungskräfte mit Leib und Leben gefährdet. Das bisher von diesen Kräften noch niemand zu Tode kam ist reine Glücksache. Wir brauchen auf dem gesamten niedersächsischen Teilstück der A 2 ein generelles Überholverbot für LkW und sog. Sprinter und eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf höchstens 120 km/h für alle übrigen Fahrzeuge.“

Nach Erkenntnissen der GdP erleben die Einsatzkräfte auf dieser Autobahn Tag und Nacht den reinen Horror. Nicht selten sind auch Kinder unter den Opfern. Gerade diese gehen den Polizistinnen und Polizisten besonders nahe. Die heute vom Niedersächischen Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Walter Hirche, gemachten Vorschläge gehen der GdP nicht weit genug.

Zur Homepage der Gewerkschaft der Polizei, Landesbezirk Niedersachsen