Zum Inhalt wechseln

Göbel folgt Oehlschläger

GdP Bremen wählte neuen Vorsitzenden

Berlin/Bremen.

Ohne Gegenstimme wurde der 47-jährige Polizeikommissar Horst Göbel zum neuen Vorsitzenden des GdP-Landesbezirks Bremen gewählt.

Der gebürtige Bremerhavener trat die Nachfolge von Dieter Oehlschläger (50) an, der das Amt des Vorsitzenden abgegeben hatte. Oehlschläger: "Nach neun Jahren sollte jemand die Gewerkschaft mit neuen Ideen beleben." Horst Göbel sei der "richtige Mensch, die GdP in diesen schwierigen Zeiten weiterhin auf den Weg des Erfolges zu lenken".

Der in Syke bei Bremen lebende Göbel bedankte sich für den überwältigenden Vertrauensvorschuss der Teilnehmer des Mitte April einberufenen außerordentlichen Delegiertentages: "Mit über 70 Prozent Organisationsgrad haben wir den Auftrag, stellvertretend für die Beschäftigten der Polizei im Lande Bremen und des Stadtamtes für die sozialen Belange unserer Mitglieder einzutreten."

In einer ersten Stellungnahme forderte der neue Bremer GdP-Vorsitzende die Politik auf, gemeinsam mit der GdP den Weg anstehender Veränderungen zu gehen. Göbel bedankte sich bei seinem Vorgänger für dessen engagierte Arbeit und kündigte an, sich mit der "gleichen Nachhaltigkeit für die berechtigten Interessen der GdP-Mitglieder einzusetzen". Die Innere Sicherheit dürfe nicht zur Inneren Unsicherheit werden.