Zum Inhalt wechseln

! Termin ! – GdP-Bundeskonferenz der Polizei-Personalräte

Freiberg: Protest in jede Dienststelle tragen

Berlin.

Mit einer „Bundeskonferenz der Personalräte in der Polizei“ will die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ihre Aktionskette gegen drohende soziale Verschlechterungen bei den Polizeibeschäftigten Deutschlands fortsetzen.

 Zum Einladungsflyer (pdf.file)Zum Poster (pdf.file)

Rund 800 Personalräte aus ganz Deutschland werden sich am Donnerstag, 6. März in Berlin über weitere Protest-Maßnahmen auf regionaler und lokaler Ebene beraten. Konrad Freiberg, GdP-Bundesvorsitzender: „Mit den Plänen von Bund und Ländern, eine Öffnungsklausel bei der Beamtenbesoldung einzuführen, weiterhin die Beamten von der Einkommensentwicklung im öffentlichen Dienst abzukoppeln, die Lebensarbeitszeit zu erhöhen, das Weihnachts- und Urlaubsgeld entweder ganz zu streichen oder zu kürzen, ist das Ende der Fahnenstange erreicht.“

. . . "Im Medieninteresse: der GdP-Vorsitzende Konrad Freiberg
(Foto: tetz)

Die GdP sei fest entschlossen, die Sparorgie, die auf dem Rücken der Polizistinnen und Polizisten ausgetragen werde, abzuwehren. Freiberg warnte vor einem „Aufstand der Ordnungshüter“. Freiberg: „Wir werden unseren Protest in jede Polizeidienststelle tragen. Wir stellen uns quer und zwar überall“.

Hinweis an die Redaktionen:
In Anschluss an das Treffen der Personalräte findet eine Pressekonferenz mit dem GdP-Bundesvorsitzenden Konrad Freiberg und dem für Personalvertretungsrecht im Geschäftsführenden Bundesvorstand zuständigen Jörg Radek statt. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

Tag:
6. März 2003
Ort:
Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, Raum: H 104 im Erdgeschoss
Zeit:
15:00 Uhr