Zum Inhalt wechseln

Junge Gruppe berichtet: GdP-Bundesjugendkonferenz 2014

Vom 7.-8. April 2014 fand die Bundesjugendkonferenz der Gewerkschaft der Polizei in Potsdam statt. Mit dabei waren auch zehn Delegierte der Jungen Gruppe des Bezirks Bundespolizei. In ihrer Eröffnungsrede stellte die scheidende GdP- Bundesjugendvorsitzende Sabrina Kunz das Motto der Konferenz “WIR sind unsere Zukunft” vor; zudem stellte sie klar, dass eine zukunftsfähige Gewerkschaft nur mit […]

BJV_web

Unser Bezirksjugendvorstand bei der Bundesjugendkonferenz
“WIR sind unsere Zukunft!”

Vom 7.-8. April 2014 fand die Bundesjugendkonferenz der Gewerkschaft der Polizei in Potsdam statt. Mit dabei waren auch zehn Delegierte der Jungen Gruppe des Bezirks Bundespolizei.
In ihrer Eröffnungsrede stellte die scheidende GdP- Bundesjugendvorsitzende Sabrina Kunz das Motto der Konferenz “WIR sind unsere Zukunft” vor; zudem stellte sie klar, dass eine zukunftsfähige Gewerkschaft nur mit Hilfe von jungen Kolleginnen und Kollegen möglich ist.
Der Bundesvorsitzende Oliver Malchow bedankte sich in seiner Begrüßungsrede bei dem geschäftsführenden Bundesjugendvorstand und lobte das Engagement der jungen Kolleginnen und Kollegen. Gleichzeitig ermahnte er sie aber auch, eine eigene Linie zu behalten und nicht zu den “besseren Alten” zu werden. Gerade die Vertretung aller einzelnen Interessensgruppen sei eine der größten Stärken der GdP. Weiterhin sei es unerlässlich, eine bürgernahe Polizeiarbeit zu gewährleisten. Nur so könne man der Entwicklung von steigender Gewalt gegen Vollzugsbedienstete entgegen treten.
Zudem richtete der Bundesjugendsekretär des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Florian Haggenmiller, sowie Dietmar Schilff, stv. Bundesvorsitzender, Grußworte an die Teilnehmer der Bundesjugendkonferenz.
Bei der Vorstellung des Geschäftsberichts durch Sabrina Kunz wurden zum Einen die Erfolge der vergangenen Legislaturperiode, zum Andern aber auch die voraussichtlichen Herausforderungen der kommenden Jahre thematisiert. Sie forderte mehr Mut von der Jungen Gruppe. So könnten die jungen Kolleginnen und Kollegen immer “ein bisschen frecher” sein und die älteren Kollegen „aufwecken“. Irgendjemand müsste “mal auf den Tisch hauen“ und wer sollte das machen, wenn nicht die Junge Gruppe!


Weiterhin verlangte sie eine anhaltende Zusammenarbeit mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund.
Zum Schluss dankte Sabrina Kunz ihrem Team und anderen Weggefährten, die sie in ihrer Zeit als Bundesjugendvorsitzende begleitet und unterstützt haben. Nach dem Geschäftsbericht stand sodann der Finanzbericht auf der Tagesordnung. Beanstandungen waren seitens der Prüfer nicht zu verzeichnen. Die Entlastung des geschäftsführenden Bundesjugendvorstandes wurde einstimmig durch die Delegierten beschlossen.

Logo BJKNachmittags stand die Wahl des neuen Bundesjugendvorstandes auf dem Programm. Als neuer Bundesjugendvorsitzender wurde Kevin Komolka (Niedersachsen) gewählt. Als Stellvertreter wurde Alexander Poitz (Brandenburg), Patrizia Spiner (Hamburg) sowie Christoph Möhring (Hessen) gewählt. In den weiteren Wahlgängen wurden durch die Delegierten André Rauch (Bundespolizei) zum Kassierer, Ramin Kalali Emghani (Bremen) zum stellv. Kassierer, René Berg (NRW) zum Schriftführer, sowie Michael Fils (Rheinland-Pfalz) zum stellvertretenden Schriftführer bestimmt.

Der Nachmittag des ersten Tages der Bundesjugendkonferenz wurde auch dazu genutzt, neue Fotos für Werbekampagnen und andere Projekte zu erstellen. So wurden im Vorfeld alle Teilnehmer dazu aufgefordert, ihre Uniform zur Konferenz mitzubringen. Dieser Aufforderung folgten auch die Delegierten des Bezirks Bundespolizei.

Am zweiten Tag wurden die zahlreichen eingereichten Anträge durch die Delegierten diskutiert und abgestimmt. So hat der neue Bundesjugendvorstand die Weichen für die kommenden vier Jahre gestellt bekommen. Der Bezirk Bundespolizei wünscht gutes Gelingen! Ganz besonders freuen wir uns natürlich über die Wahl unseres langjährigen Mitglieds des Bezirksjugenvorstands, André Rauch, zum neuen Bundesjugendkassierer. Herzlichen Glückwunsch, André!