Zum Inhalt wechseln

Es ist nur eine Kleinigkeit - aber dafür von großer Symbolkraft

Ulrike Pflüger-Scherb und Rudi Cerne mit dem GdP-Stern ausgezeichnet

Kassel.

Ein inzwischen sehr renommierter Preis, den die Kreisgruppe Kassel der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in regelmäßigen Abständen verleiht. Persönlichkeiten, die sich um das Ansehen der Polizei oder aber um die Polizei selbst verdient gemacht haben, sind die Zielgruppe einer Jury, die sich dann mit der Auswahl auseinandersetzen muss. Für die GdP-Sterne 2010 und 2011 fiel die Wahl auf die Journalistin Ulrike Pflüger-Scherb und den Moderator der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY ungelöst, Rudi Cerne. In einer kleinen Feierstunde wurden die Auszeichnungen am heutigen Freitag den Preisträgern überreicht. "Lieber hätten wir die Preise an verdiente Politiker überreicht, die Bemühungen waren auch da, es gab aber keine Preisverdächtigen", so der Vorsitzende der GdP Kassel in seiner kritschen Bemerkung zu den schlechten Arbeitsverhältnissen der hessischen Polizeibeschäftigten.

Ulrike Pflüger-Scherb hat sich in der Polizei Kassel einen Namen gemacht. Mit dem Bereich „Polizei“, den sie in der Redaktion unter anderem vertritt, war ihr ein Thema auf den Leib geschneidert worden. Wenn man mit ihr über polizeiliche Angelegenheiten ins Gespräch kommt, dann spürt man ihr Interesse und ihre mittlerweile erworbene ungeheure Sachkenntnis.
Für 2011 hatten wir einen anderen Preisträger ausgewählt. Die Sendung „Aktenzeichen xy - ungelöst…“, vom legendären Eduard Zimmermann seit den 60iger Jahren als Quotengarant im ZDF installiert, wird auch von vielen Kolleginnen und Kollegen schon aus berufsmäßigem Interesse gesehen. Seit 1998 wird sie von Rudi Cerne präsentiert. Und in diesen Jahren hat sich viel verändert. Vom Freitagabend-Sendeplatz auf den Donnerstag gerutscht, die Moderation deutlich frischer, das Ambiente im Studio ohne den Staub der 70iger Jahre - all das hat sich getan. Und die Kolleginnen und Kollegen schätzen Rudi Cerne als Partner, wenn es darum geht, eine schwere Nuss zu knacken. Denn eine alte Regel gilt in der polizeilichen Ermittlungsarbeit: Wenn du einen schwierigen Fall hast und Zeugen suchst, dann musst du an die Öffentlichkeit!