Zum Inhalt wechseln

Polizei zieht sich auf Schalke zurück

Nach dem Polizeieinsatz beim Champions-League-Qualifikationsspiel zwischen Schalke und Saloniki zieht NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD)Konsequenzen. Er kündigte vor dem Innenausschauss des Landtags an, bei Heimspielen der Schalker vorläufig keine Polizeibeamten mehr im Stadion einzusetzen.Es würden lediglich Polizeieinheiten außerhalb der Arena positioniert.Der Minister verwies ausdrücklich darauf, dass im Stadion der Verein das Hausrecht habe.Jäger begründet die Entscheidung […]

Nach dem Polizeieinsatz beim Champions-League-Qualifikationsspiel zwischen Schalke und Saloniki zieht NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD)Konsequenzen. Er kündigte vor dem Innenausschauss des Landtags an, bei Heimspielen der Schalker vorläufig keine Polizeibeamten mehr im Stadion einzusetzen.Es würden lediglich Polizeieinheiten außerhalb der Arena positioniert.Der Minister verwies ausdrücklich darauf, dass im Stadion der Verein das Hausrecht habe.Jäger begründet die Entscheidung mit der harschen Kritik führender Funktionäre von Schalke 04 am Polizeieinsatz.Die Ministerentscheidung, dass die Polizei nicht die Aufgabe des Ordnungsdienstes im Stadion übernehmen muss, ist richtig. Wir sind nicht die Planungs-reserve der Vereine. Der Verein habe während des Spiels die Polizei um Hilfe gebeten. Die Entscheidung, über das Vorgehen, sei mit Verantwortlichen von Schalke abgestimmt gewesen.
Bei dem Spiel Schalke 04 gegen PAOK Saloniki war es im August zu Ausschreitungen gekommen, nachdem in der Schalker Nordkurve S04-Fans ein Banner befreundeter Fans des mazedonischen Klubs Vardar Skopje aufgehängt hatten. An dem Banner hatten sich die griechischen Fans gestört.

In einem offenen Brief an den Vorstand von Schalke 04 hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in NRW dem Bundesligaverein ein eklatantes Sicherheitsversagen vorgeworfen. Der von der Vereinsführung kritisierte Polizeieinsatz sei nur zustande gekommen, weil vorher die Sicherheitskräfte des Vereins nicht in der Lage gewesen sind, im Schalker Ultrablock das Einrollen eines Banners durchzusetzen, mit dem die griechischen Fans in ihrer Ehre verletzt und provoziert werden sollten. Dadurch habe die Gefahr einer unmittelbaren Eskalation der Gewalt bestanden.