Zum Inhalt wechseln

Impressionen vom GdP Bundeskongress, der dritte Tag

Berlin, 13.11.2014: nachdem gestern sehr viele Anträge schon ausführlich beraten und beschlossen oder auch abgeleht wurden, sind die Beratungen seit 8.30 Uhr fortgesetzt worden. Auf diesem Bundeskongress wurde auch erstmals eine “Konsensliste” eingeführt. Dies ist eine Liste derjenigen Anträge, über deren Annahme sich alle Landesbezirke im Vorfeld geeinigt haben. Da Einigkeit erzielt werden konnt, wurden […]

Berlin, 13.11.2014: nachdem gestern sehr viele Anträge schon ausführlich beraten und beschlossen oder auch abgeleht wurden, sind die Beratungen seit 8.30 Uhr fortgesetzt worden. Auf diesem Bundeskongress wurde auch erstmals eine “Konsensliste” eingeführt. Dies ist eine Liste derjenigen Anträge, über deren Annahme sich alle Landesbezirke im Vorfeld geeinigt haben. Da Einigkeit erzielt werden konnt, wurden mit der Konsensliste diese Anträge en bloc abgestimmt. Dadurch bleibt nun viel mehr Zeit, um die strittigen Anträge ausführlich zu diskutieren.

Heute stellen wir Euch unsere Kollegin Karin Dullnig vor.

Karin Dullnig aus Hannover

Karin Dullnig aus Hannover

Liebe Karin, Du bist auch das erste Mal auf einem GdP-Bundeskongress. Wie sind Deine ersten Eindrücke?

Karin: Der Bundeskongress ist eine sehr gut vorbereitete und voll durchorganisierte Veranstaltung auf höchstem Niveau bei adäquater Teilnehmerbetreuung! Fachliteratur und die Aussteller runden das Bild ab. Manche Einsatzleitung und mancher Vorbereitungsstab würden Erblassen. Negativ aufgefallen ist mir, dass die Pausenzeiten sehr kurz sind. Der kommunikative Austausch mit den Kolleginen und Kollegen, Teilneher/innen aus den anderen Bezirken/Ländern muss entsprechend gekürzt werden. Der Kongress erinnert mich extrem an Plenarsitzungen.

Wie bist Du zur GdP-Arbeit gekommen?

Karin: meine Aktivierung für die GdP-Arbeit erfolgt durch die Teilnehme am GdP-Mentoring-Projekt der GdP-Frauengruppe Bund und der Hasselbachstiftung. Danke Ladies und Danke Wolfgang :) (anm. Wolfgang war in diesem Projekt Karins “Mentor”)

Wo bist Du dienstlich eingesetzt?

Karin: Ich bin Angehörige der BPoli Hannover. Im Rahmen einer Personalentwicklungsmaßnahme bin ich im Ermittlungsdienst eingesetzt.

Was interessiert Dich persönlich am meisten?

Karin: Mich interessiert vorrangig die geschlechterneutrale Gleichstellung in allem Bereichen der polizeilichen Arbeit, insbesondere unter den Aspekten: Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Kinder und Pflege sowie salutogene Führung.
Seit 1989 werden Frauen in der Bundespolizei als PVB eingestellt. Deutschland wächst seit 25 Jahren zusammen. 1989ist die Mauer gefallen. Andere Mauern bestehen leider fort. Es ist Zeit für die erste Reihe! Lasst unsdie Voraussetzungen dafür gemeinsam schaffen!

Ein weiteres Mitglied der Delegation der GdP-Bezirk Bundespolizei ist Torsten Schmidt.

Lieber Torsten, Du bist das erste Mal auf einem GdP-Bundeskongress. Woher kommst Du und wie sind Deine ersten Eindrücke hier?

Torsten: Meine dienstliche Heimat ist die BPoLD Flughafen Frankfurt/Main. Die ersten Eindrücke von diesem 25. ordentlichen Bundeskongress sind beeindruckend. Sowohl die Größe des Kongresses mit den vielfältigen Themen aller Landesbezirke, als auch die hervorragende Organisation und Planung des Kongresses prägen meinen ersten Eindruck.

Werden Deine persönlichen Erwartungen an den Bundeskongress erfüllt?

image

Torsten Schmidt vom Flughsfen Frankfurt/Main

Torsten: Meine persönlichen Erwartungen werden größtenteils erfüllt, von manchen Personengruppen inhaltlich sogar übertroffen. Hier möchte ich besonders den gut geplanten und geschlossenen Auftritt der JUNGEN Gruppe hervorheben, die mit vielfältigen Aktionen und Redebeiträgen inhaltliche Schwerpunkte setzen konnten.

Was hat Dir bis jetzt am besten gefallen?

Torsten: Am besten gefallen hat mir der geschlossene, fachlich kompetente und kollegiale Auftritt meiner Bezirksgruppe während des Bundeskongresses. Wir als Bundespolizisten konnten meiner Meinung nach, sowohl inhaltlich, als auch in verschiedenen Funktionen des Kongresses, ein sehr positives Bild hinterlassen.

Was wirst du für Deine Areit zuhause mitnehmen?

Mitnehmen in meiner Funktion als Vertrauensmann und stellvertretender Direktionsgruppenvorsitzender der Direktionsgruppe Flughafen Frankfurt/Main werde ich viele neue Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen anderer Dienststellen von Landes- und Bundesbehörden, welche mir bei speziellen fachlichen Fragen und Problemstellungen in der Zukunft sehr hilfreich sein können. Des Weiteren habe ich durch die Themenvielfalt stellenweise mehr Hintergrundwissen und dadurch einen anderen Blick auf Problemstellungen erhalten.