Zum Inhalt wechseln

Mitglieder der GdP – Direktionsgruppe Bundesbereitschaftspolizei solidarisch mit den hessischen Polizeibeschäftigten bei der Demonstration in Kassel

Gegen Stellenabbau, Kürzungen der Beihilfe, eine Nullrunde beim Gehalt im kommenden Jahr sowie für die nächsten 5 Jahren eine Festschreibung der Gehaltssteigerung um jährlich 1 % Am Montag, dem 15.12.2014 hatte der DGB Beamtinnen und Beamte in Kassel zu einer Kundgebung aufgerufen. Insgesamt nahmen an der Veranstaltung über 1.500 Polizeibeamte aus Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen […]

20141215_152600_resizedGegen Stellenabbau, Kürzungen der Beihilfe, eine Nullrunde beim Gehalt im kommenden Jahr sowie für die nächsten 5 Jahren eine Festschreibung der Gehaltssteigerung um jährlich 1 %

Am Montag, dem 15.12.2014 hatte der DGB Beamtinnen und Beamte in Kassel zu einer Kundgebung aufgerufen. Insgesamt nahmen an der Veranstaltung über 1.500 Polizeibeamte aus Hessen, Nordrhein-Westfalen
und Niedersachsen teil.
Aus Solidarität zu den Kolleginnen und Kollegen des Landes Hessen schlossen sich auch einige Kollegen der Bundespolizei der Kundgebung an. Der Protest der Beamtinnen und Beamten richtet sich insbesondere gegen die massiven Sparpläne der schwarz-grünen Landesregierung, die für die kommenden Jahre einen erheblichen Stellenabbau bei der Landespolizei vorsehen. Zudem sollen für das kommende Jahr eine Nullrunde sowie für die nächsten fünf Folgejahre eine Gehaltssteigerung von jährlich nur 1 % festgeschrieben werden.
20141215_154839_resized_1Auch aus Sicht der Kollegen der BPOL ist ein genereller Stellabbau bei der Polizei vor dem Hintergrund der aktuellen Sicherheitslage und der gegenwärtig bereits unerträglichen Dienstbelastung der Kolleginnen und Kollegen nicht akzeptabel und muss daher mit allen Mitteln verhindert werden. Zudem sind Nullrunden sowie Gehaltssteigerungen unterhalb der Preissteigerungsrate in keinem Falle hinnehmbar, da sie zu einem realen Gehaltsverlust führen. Wir wünschen den Kolleginnen und Kollegen der Landespolizei Hessen viel Erfolg,
dass der Protest die politisch Verantwortlichen zum Einlenken bewegt.

Der Protestmarsch führte vom Staatstheater durch die Kasseler Innenstadt und endete auf dem Scheidemann-Platz. Dort fand die Veranstaltung nach einigen Wortbeiträgen der Gewerkschaftsvertreter ihren Abschluss.