Zum Inhalt wechseln

Das Personalentwicklungs-Projekt der Frauengruppe (Bund) ging an den Start!

Aktive ehrenamtliche Kolleginnen fit zu machen und zu ermutigen, in der GdP ein Amt zu übernehmen, ist das Ziel des Personalentwicklungs-Projekts der Frauengruppe (Bund), das Ende März an den Start ging.

Zwölf Kolleginnen aus sechs Landesbezirken und den beiden Bezirken BKA und Bundespolizei hatten sich dazu in der GdP-Bundesgeschäftsstelle in Hilden getroffen. Die Kandidatinnen sollen nämlich ins kalte Wasser geworfen werden, sondern Rüstzeug erhalten für die Übernahme einer Führungsfunktion in einer Frauengruppe oder anderen Funktionen in der GdP. Dazu ist Wissen über Aufbau und Funktion der GdP notwendig, Fachwissen zur Kommunikation, aber auch das Netzwerken darf nicht zu kurz kommen. Das von der BGAG-Stiftung Walter Hesselbach mit finanzierte Projekt sieht ebenfalls Optimierungspotenziale für eine verbesserte Work-Life-Balance von ehrenamtlich aktiven Kolleginnen vor.

Der von Manuela Rukavina, NPK Stuttgart, geleitete Auftaktworkshop beschäftigte sich mit den Grundlagen der GdP-Arbeit, aber auch mit Themen wie Verhaltensmuster, Menschen in Veränderungsprozessen und Stress. Die Teilnehmerinnen wünschten sich für die weiteren zwei Workshops „Input“ in Sachen Kommunikation, Konflikt- und Stressbewältigung, Rhetorik und die der persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten.

Mehr Informationen zum Zwischenworkshop vom 24. – 26. Oktober 2015 findet ihr hier.

Der Abschlussworkshop ist für den 15. – 16. März 2016 geplant.