Zum Inhalt wechseln

GdP setzt sich durch: Das Reservemagazin kommt!

In der Diskussion um die Ausstattung der Polizeibeamtinnen und -beamten mit einem zweiten Magazin für die Pistole P 30 hat sich die GdP durchgesetzt: Auf freiwilliger Basis sollen alle Kolleginnen und Kollegen, die dies wünschen, zügig ein Reservemagazin erhalten. Sofern die mehrere Tausend Stück umfassenden Bestände nicht ausreichen, werden umgehend weitere Magazine beschafft. Außerdem wurde […]

imageIn der Diskussion um die Ausstattung der Polizeibeamtinnen und -beamten mit einem zweiten Magazin für die Pistole P 30 hat sich die GdP durchgesetzt:

Auf freiwilliger Basis sollen alle Kolleginnen und Kollegen, die dies wünschen, zügig ein Reservemagazin erhalten. Sofern die mehrere Tausend Stück umfassenden Bestände nicht ausreichen, werden umgehend weitere Magazine beschafft. Außerdem wurde die Beschaffung von Magazintaschen eingeleitet.

Ein herzliches Dankeschön an die über 5.000 Unterstützerinnen und Unterstützer, die sich an unserer Unterschriftenaktion beteiligt haben!

Die GdP hatte mit ihren Personalvertretern bereits vor der Einführung der P 30 die Ausstattung mit einem zweiten Magazin gefordert. Auch der letzte Delegiertentag des GdP-Bezirks Bundespolizei hatte diese Forderung nochmals bekräftigt und einen entsprechenden Antrag beschlossen. Die GdP-Forderung hatte nach den Terroranschlägen in Europa mit auch getöteten Polizeikollegen, aber auch durch die verbindliche Einführung des Amoklage-Trainings in der Bundespolizei mit integriertem Magazinwechseltraining weitere Brisanz erhalten.

unterschriftennNachdem eine Initiative des GdP-geführten Bezirkspersonalrates beim Bundespolizeipräsidium zur Wahlausstattung mit einem zweiten Magazin bei den Entscheidungsträgern (noch) nicht zum Erfolg geführt hatte, startete die GdP eine Medien- und Unterschriftenkampagne und suchte zeitgleich das Gespräch mit Präsidium und Bundesinnenministerium.

Nachdem in einem Spitzengespräch des Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums Dieter Romann, seiner Vizepräsidenten und des zuständigen Abteilungsleiters mit den GdP-Vorständen Jörg Radek und Sven Hüber am 29. März Potsdam bereits grundlegende Einigung erzielt werden konnte, kam nun in dem Verhandlungstermin des Bundesinnenministeriums mit der GdP am 15. April die ausdrückliche Zusicherung des Ministeriums, dass unsere langjährige Forderung erfüllt wird. Dies bekräftigte Präsident Romann am Mittwoch in einem weiteren telefonischen Termin mit Jörg Radek und Sven Hüber.

Für diese Gespräche war die parallel laufende Unterschriftenaktion eine immens wichtige Verhandlungsunterstützung. Nur mit einer starken Gemeinschaft lässt sich etwas bewegen!
pdf 160421_Reservemagazin

Mitarbeiterbrief des Präsidenten zum Reservemagazin im Intranet der Bundespolizei

FacebookGoogle+TwitterEmail...