Zum Inhalt wechseln

Scientologen

Von Mitgliedschaft ausgeschlossen

Bremen.

Ein Mitglied der Scientology-Sekte kann nicht der Gewerkschaft der Polizei angehören. Die Delegierten des 21. Ordentlichen Bundeskongresses der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Bremen stimmten heute gegen eine mögliche Einflußnahme der Scientology auf die Arbeit in der Gewerkschaft der Polizei. Der Antrag auf Unvereinbarkeit beider Mitgliedschaften fand in den Reihen der Delegierten ungeteilte Zustimmung. "Wir werden es nicht dulden, daß ein Scientologe die demokratischen Grundfeste unserer Gewerkschaft zu unterhöhlen versucht", sagte der neue GdP-Bundesvorsitzende Norbert Spinrath.

Die Gewerkschaft der Polizei fordert zudem ein geändertes Vereinsrecht. Der Scientology-Church und ähnlichen Sekten soll der Vereinsrang verboten werden.Scientology, so die Delegierten, treibe viele Menschen in den finanziellen Ruin und in die totale psychische Abhängigkeit. Scientology mißbraucht dann diese Menschen für die wirtschaftlichen und politischen Ziele der Organisation. Spinrath: "Wir brauchen den Tatbestand der "psychischen Gewalt". Wer andere Menschen manipuiert, muß mit dem Vorwurf der Körperverletzung rechnen können."

Die Scientology -Sekte versucht Einfluß und Macht in Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Presse und auch Polizei zu gewinnen. Ihre Absicht ist es, einen nach ihren Vorstellungen gestalteten Staat zu gründen. "Der Scientology- Staat ist nicht mit einem Rechtsstaat unserer Form vergleichbar", sagte Norbert Spinrath, "wir wollen uns mit diesem Beschluß von den menschenverachtenden Machenschaften und den rigorosen Machtübernahmebestrebungen der Scientology-Church distanzieren."

Die ständige Konferenz der Innenmnister und -senatoren des Bundes und der Länder hat im Juni 1997 eine auf ein Jahr befristete Beobachtung durch die Verfassungsschutzbehörden beschlossen. "Die Gewerkschaft der Polizei will die Einstufung der Scientology-Sekte als verfassungswidrig erreichen", so Spinrath.

Der 21. Ordentliche Bundeskongreß der GdP in Bremen endet am 17. September 1998.