Zum Inhalt wechseln

6. Bundesseniorenkonferenz der Gewerkschaft der Polizei:

Nordrhein-Westfale ist neuer GdP-Bundesseniorenvorsitzender

Potsdam.

Anton Wiemers aus Nordrhein Westfalen (l.) ist der neue Bundesseniorenvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei. Der 62jährige wurde von den 109 stimmberechtigten Delegierten mit großer Mehrheit in sein neues Amt gewählt. Kollege Wiemers folgt dem Saarländer Artur Jung im Amt, der sich nicht mehr als Seniorenvorsitzender zur Verfügung stellte. Frank Poster aus Schleswig-Holstein als Stellvertreter und die Brandenburgerin Sigrid Graedtke, die als Schriftführerin in den Geschäftsführenden Bundesseniorenvorstand gewählt wurde, erreichten ebenso große Mehrheiten. Kollegin Graedtke ist die erste Frau, die einem Geschäftsführenden Bundesseniorenvorstand angehört.


Der neue Geschäftsführende Bundesseniorenvorstand: Anton Wiemers aus Nordrhein Westfalen (r.) ist der neue Bundesseniorenvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei. Der 62jährige ist seit rund 35 Jahren in der GdP. Seit 1977 engagiert sich der Träger des Bundesverdienstkreuzes bereits auf verschiedenen gewerkschaftspolitischen Ebenen. Im Oktober 2009 übernahm er den Landesseniorenvorsitz der GdP-Nordrhein-Westfalen. Der Vater von drei Kindern musiziert gerne in seiner Freizeit. Diese jedoch dürfte durch die Wahl zum Bundesseniorenvorsitzenden in nächster Zeit etwas eingeschränkt sein.

Stellvertreter des Kollegen Wiemers wurde der Schleswig-Holsteiner Frank Poster (l.). Der 60jährige ist zu Beginn des Jahres pensioniert worden, führt aber schon seit einem Jahr das Amt des Landesseniorenvorsitzenden der GdP-Schleswig-Holstein, nachdem er in seiner aktiven Zeit zahlreiche Funktion auf Kreis- und Landesebene übernommen hatte.

Mit der Brandenburgerin Sigrid Graedtke ist zum ersten Mal eine Frau in den Geschäftsführenden Bundesseniorenvorstand gewählt worden. Die 61jährige Potsdamerin, die seit 20 Jahren in der GdP und zuletzt im Seniorenvorstand der GdP-Brandenburg wirkte , übernimmt das Amt der Schriftführerin.