Zum Inhalt wechseln

3. Workshop des Personalentwicklungs-Projektes

Engagierte GdP-Kolleginnen gesucht… Personalentwicklungsprojekt der Frauengruppe (Bund) abgeschlossen!

Mit zwölf Kolleginnen aus 6 Landesbezirken sowie den Bezirken BKA und der Bundespolizei startete das Personalentwicklungs-Projekt der Frauengruppe (Bund) am 25./26. März 2015 in der Bundesgeschäftsstelle in Hilden.
Nach dem Start vernetzten sich die Teilnehmerinnen sofort und nutzen das Projekt-Jahr für den regen Austausch über die sozialen Netzwerke und freuten sich mächtig über das Wiedersehen beim Zwischenworkshop in Hannover.
Nun fand das von Manuela Rukavina als Referentin und Margaretha Müller als Koordinatorin geleitete Projekt am 15./16. März 2016 in der Bundesgeschäftsstelle in Berlin mit dem Abschlussworkshop sein Ende.

Drei Workshops mit der Soziologin, Coach und Powerfrau Manuela Rukavina liegen nun hinter den 12 Kolleginnen. Am Anfang überwog noch die Skepsis der Kolleginnen: „Ich konnte mir nicht vorstellen, was ein reines Frauenseminar bringen soll (…), jetzt bin ich dankbar, dass ich teilnehmen konnte und wünsche diese Chance auch noch vielen anderen GdP-Frauen“, so eine Teilnehmerin. Zum Schluss waren alle traurig, dass das Projekt schon zu Ende ist.

Beim dritten Workshop öffnete Manuela Rukavina nochmals ihre Methoden-Schatztruhe und zu den bereits bearbeiteten Bausteinen wie zum Beispiel „Umgang mit Stress“; „Konfliktmanagement“ oder „Umgang mit Veränderungsprozessen“ folgten nun Tipps und Tricks zum Transfer des Gelernten in den Alltag. Es wurde über „Embodiment“* und Power-Posing* diskutiert, kollegiale Beratung trainiert und das Thema „Netzwerkbildung“ durch einen Besuch beim DGB-Bundesvorstand in die Praxis umgesetzt.
Beim DGB wurde die Gruppe von der Abteilungsleiterin für Frauen- und Gleichstellungspolitik Anja Weusthoff in Empfang genommen, die sich Zeit nahm, um die Projektteilnehmerinnen mit der DGB-Struktur vertraut zu machen und über aktuelle Projekte zu berichten. Aus aktuellem Anlass kamen auch die Themen „Wertewandel in der Gesellschaft“ und die Teilnahme des DGB an der „Allianz für Weltoffenheit“ zur Sprache. Ein reger Austausch brachte den Kolleginnen die Arbeit des DGB näher und machte den Stellenwert der GdP im DGB, als Fachgewerkschaft für alle Fragen der Inneren Sicherheit, deutlich.


Das Projekt war mit dem Ziel gestartet, aktive ehrenamtliche Kolleginnen auf die zukünftige Übernahme von Führungspositionen in der GdP vorzubereiten.
Im Feedback der Teilnehmerinnen kam zum Ausdruck, dass das Ziel erreicht, wenn nicht sogar übertroffen wurde. Die Kolleginnen haben nach eigenen Aussagen sehr viel Rüstzeug für ihre Gewerkschaftsarbeit, aber auch für den Dienst und persönliche Belange, mitgenommen. Sie sind zu Netzwerkerinnen geworden und vor allem haben sie Lust sich in Ihrer GdP zu engagieren.

Wir können gespannt sein, wo und in welchen Funktionen wir wieder auf diese hochmotivierten und spannenden Frauen treffen werden.


*(1) Wechselwirkungen von Körper und Psyche verstehen und nutzen
*(2) Selbstbewusstsein durch Körperhaltung


Hier ein paar Impressionen von einem gelungenen Projekt der Frauengruppe (Bund):