Zum Inhalt wechseln

GdP zu Bundesgerichtshofurteil

Malchow: Fußballchaoten werden zur Kasse gebeten

Foto: © Tim Reckmann - http://www.pixelio.de
Foto: © Tim Reckmann - http://www.pixelio.de
Berlin.

Als richtungsweisendes Signal bezeichnet der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, das am Donnerstag veröffentlichte Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zur Schadensersatzpflicht eines Zuschauers gegenüber dem Verein für das Zünden von Feuerwerkskörpern im Fußballstadion.

Empfindlich für die Geldbörse

„Knallkörper und Bengalos sind gefährliche Gegenstände, die in Fußballstadien nichts zu suchen haben. Bislang blieben Vereine auf den Strafzahlungen sitzen, die ihnen die Sportgerichte auferlegt hatten, wenn eigene Anhänger vorsätzlich zündelten“, sagte Malchow in Berlin.

Mit der BGH-Entscheidung im Rücken könnten jetzt die Vereine an identifizierte Krawallmacher herantreten und von ihnen den Schadensersatz für Strafzahlungen im Zusammenhang mit diesen Gewaltexzessen einfordern. „Fußballchaoten, die ihren Verein auf diese Weise schaden und Menschen in Gefahr bringen, geht es jetzt zurecht empfindlich an die Geldbörse“, betonte der GdP-Bundesvorsitzende.

Download:

Pressemeldung als pdf: Malchow: Fußballchaoten werden zur Kasse gebeten

Foto: © Tim Reckmann - pixelio.de