Zum Inhalt wechseln

16. Bundesseniorenreise führte nach Kreta

Große Zufriedenheit mit „Plan B“

In das Hotel Club Calimera Serra Palace an der türkischen Riviera sollte sie führen, die 16. Bundesseniorenreise der Gewerkschaft der Polizei (GdP) vom 24. September bis 8. Oktober. So jedenfalls lautete die Ausschreibung in DEUTSCHE POLIZEI im November 2015. Nach den ersten Anschlägen im Frühjahr in Ankara und in der Osttürkei entschieden wir uns, die Sicherheit unserer Seniorinnen und Senioren vor Augen, einen „Plan B“ umzusetzen.

Hotel Apollonia Beach Resort & Spa in Amoudara auf Kreta
Die DER-Touristik reagierte prompt und bot der GdPService-GmbH NRW für den gleichen Zeitraum und zu einem geringfügig höheren Preis als Alternative das Hotel Apollonia Beach Resort & Spa in Amoudara auf Kreta an. 230 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen dieses Angebot an. Das Betreuungsteam der GdP-Service-GmbH NRW, Lorenz Rojahn, Eva Humberg und Bernhard Heckenkemper sowie der Abteilungsleiter beim GdP-Bundesvorstand, Horst Müller, trafen sich einen Tag vor der Anreise der Urlauber zu einer ersten Orientierung in der Hotelanlage. Nach einem gemeinsamen Rundgang und einer entsprechenden Unterweisung stand für alle fest: Es handelt sich um ein sehr gepflegtes Hotel in einer traumhaften Grünanlage mit kurzen Wegen zu den Pools und zum Strand. Ausreichend Liegen, sowohl in der Grünanlage als auch an den Pools und am Strand. Die Barrierefreiheit war auch gewährleistet. Abends dann noch ein Meeting mit dem stellvertretenden GdP-Bundesvorsitzenden Jörg Radek und mit den Betreuern von DER-Touristik, Jana und Georgius. Letzte Absprachen, die Gäste können kommen.
Am 24. September trafen dann die Gäste, über den Tag verteilt, gruppenweise ein. Sie waren gestartet von den Flughäfen Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Berlin, Köln, Düsseldorf und Hannover. Die letzten konnten kurz vor Mitternacht begrüßt werden. Alle Gäste wurden durch Bernhard Heckenkemper und Repräsentanten der Agentur am Flughafen im Empfang genommen. Im Hotel angekommen gab es nach der langen Anreise zur Begrüßung ein Erfrischungsgetränk. Tags darauf wurden die Gäste zu einem Empfangscocktail in das OpenAir-Theater des Hotels eingeladen. Lorenz Rojahn, der Geschäftsführer der GdP-Service-GmbH, begrüßte die Angekommenen, selbstverständlich aber auch den GdP-Vize Radek. Zudem wurden das Betreuungsteam und die Repräsentanten von DER-Touristik, Jana und Georgius, vorgestellt.

Einzigartigkeit der Bundesseniorenreise
Radek wies auf die Einzigartigkeit einer Bundesseniorenreise, wie sie seit Jahren von der GdP angeboten wird, hin. Die GdP-Familie „Polizei“ treffe sich zu einem Allround-Service, den in dieser Art externe Reisebüros nicht anbieten würden. Die DER-Touristik-Repräsentanten stellten die für die Reisegruppe angebotenen Ausflüge vor: 1. Der Tagestrip „Kreta pur“ führte in den Westen, über die Küstenstraße quer über die Insel durch die Hochebene Askifou, entlang der Ausläufer der „Weißen Berge“ zu dem kleinen Dorf Imbros. Zu den Sehenswürdigkeiten gehörten die Festung Frangokastelleo, das Kloster Preveli, das ehemalige Fischerdorf Plakias und die Kourtaliotiko-Schlucht. 2. „Archanes & Weingut“ war der Titel eines Halbtagsausflugs. Archanes gehört zu den größten Weinanbaugebieten Kretas. Spaziergang durch das Dorf, dann das Kloster Agios Georgious, zum Abschluss Besuch der Weinkellerei Gavalas. 3. „Anogia – Sfedoni“. Dieser Tagesausflug führte durch die Ausläufer der wilden Bergwelt des Ida Gebirges nach Zoiana zu der einzigartigen Tropfsteinhöhle Sfedoni. Danach weiter in das Bergdorf Anogia, das für eine Schafwollteppiche und Webereien bekannt ist. Vor Ort wurden weitere Ausflüge, zum Beispiel der Besuch der Insel Spinalonga, angeboten. Alle Gäste hatten zudem die Möglichkeit, sich je einmal beim Italiener, beim Griechen und beim Asiaten anzumelden, um à la carte zu speisen.

Nur zufriedene Gesichter
Wohin man in der Hotelanlage auch schaute, man sah nur zufriedene Gesichter. Das bleibt auch nicht aus bei strahlendem Sonnenschein, einer solch angenehmen Umgebung, der sehr guten Verpflegung und äußert zuvorkommendem Personal. Leider verlaufen solche Reisen nicht immer ohne Zwischenfälle. So hatten wir leider einen Leistenbruch zu verzeichnen, der sich dann im Krankenhaus auch noch als Blinddarmentzündung entpuppte. Eine Teilnehmerin brach sich während eines Ausflugs die Hand und verletzte sich am Auge, sie wurde mit einem Taxi ins Krankenhaus gebracht und dort medizinisch versorgt. Zwei Ohnmachtsanfälle, Magen-/Darmerkrankungen aber auch diverse Erkältungskrankheiten wurden medizinisch behandelt. In allen Fällen wurde unter Beweis gestellt, dass die Rund-um-die-UhrBetreuung einzigartig ist. So konnten Fragen der Kostenübernahme kurzfristig geklärt und andere notwendige Informationen herbeigeschafft werden, damit die medizinische Versorgung ohne Verzug erfolgen konnte. Darum brauchten sich die Patienten nicht selbst zu kümmern. Das erledigte das Betreuungsteam in Zusammenarbeit mit Georgius. Er war immer zur Stelle, wenn man ihn brauchte, sei es als Dolmetscher sowohl beim Arzt im Hotel als auch im Krankenhaus, oder er war behilflich bei der Beschaffung von zu Hause vergessenen Utensilien (Ladegerät für die Kamera, Badeschuhe, Medikamente, und vieles mehr).

Vortrag zum APS
Für den 30. September nach dem Frühstück hatte Horst Müller zu einem Vortrag zum Aktiv-Programm für Senioren (APS) eingeladen. Vorgestellt wurden zunächst die satzungsrechtlichen Grundlagen für die Seniorenarbeit in der GdP und die Entwicklung des APS bis zum APS-Web, das ausführlich vorgestellt wurde. Vorgestellt wurde aber auch ein sehr wichtiger Bestandteil des APS, die Broschüre APS-Vorsorge, die im Mitgliederbereich auch digital zur Verfügung steht. Interessenten für die APS-Broschüre konnten sich vor Ort in eine Bestellliste eintragen. Zu Hause angekommen, befindet sich die Broschüre schon im Briefkasten.

GdP-Abend
Unsere Gäste wurden zu einem GdP-Abend, der am 2. Oktober nach dem Abendessen stattfand, eingeladen. Dieser begann mit einer Varieté- Show, die durch das Animationsteam gestaltet wurde. Im Anschluss wurde durch Eva Humberg das „Geheimnis“ gelüftet, wohin die Bundesseniorenreise 2017 führen soll. Sie geht nach Bulgarien. Wie auch bei den vorhergehenden Bundesseniorenreisen wurden in den Sprechstunden Lose für eine Tombola verkauft. Wobei der Gesamterlös als Trinkgeld für alle Beschäftigten vorgesehen war und auch so übergeben wurde. Horst Müller, der die Lose verkauft hatte und die Tombola durchführte, konnte der Chefin der Rezeption, Amalia, im Beisein unserer Gäste einen stattlichen Betrag von 2.390 Euro zur gerechten Verteilung an das Personal übergeben. Während der Tombola wurden verschiedene Sachpreise verlost. Die zwei Hauptgewinne, je ein Reisegutschein in Höhe von 150 Euro gespendet von ITS und der GdP-Service-GmbH NRW, waren dabei der Höhepunkt.

Oktoberfest auf Kreta
Für den 3. Oktober hatte sich die Hotelleitung etwas Besonderes ausgedacht. Alle Gäste waren zu einem Oktoberfest auf der Wies‘n eingeladen. Geboten wurde Festzeltmusik zu Bier, Brezeln, Laugenbrötchen, gegrillten Würstchen und Sauerkraut.

Vorsorgemöglichkeiten und Vorsorgevollmacht
Am 5. Oktober erläuterte Bernhard Heckenkemper in einem Vortrag anhand von Beispielen die verschiedenen Vorsorgemöglichkeiten wie die Vorsorgevollmacht, die Betreuungsverfügung, die Patientenverfügung und die Generalvollmacht. Abgerundet wurde die Reise mit dem Angebot zur Teilnahme an einem griechischen Abend, der nur für unsere Gäste außer Haus stattfand und sehr großen Anklang gefunden hatte.
Die Bundesseniorenreise neigte sich ohne weitere größere Zwischenfälle dem Ende zu. Am 8. Oktober verließen die Reisenden Kreta in verschiedenen Gruppen zu verschiedenen Zielen, so wie sie angekommen waren. Viele waren sich schon jetzt sicher, dass es in Bulgarien ein Wiedersehen geben wird.
Horst Müller