Zum Inhalt wechseln

"Außenansicht": GdP-Bundesvorsitzender kommentiert in der "Mittelbayerischen Zeitung"

Blitzmarathon: Keine Lektion für die Raser

Regensburg/Berlin.

Im Gegensatz zu den Autofahrern in Bayern wie fast im ganzen Bundesgebiet bleiben die motorisierten Verkehrsteilnehmer in Schleswig-Holstein vom ersten europaweiten Blitzmarathon verschont. Das haben sie den Außenministern der G7-Staaten verdanken, die in der Hansestadt Lübeck derweil die Krisen der Welt erörterten. Die mit dem Treffen verbundenen Protestaktionen haben so viele Polizeikräfte gebunden, dass für die allgemeine große Geschwindigkeitsüberprüfung nicht mehr genügend Kolleginnen und Kollegen vorgehalten werden konnten. Außer ein bisschen Nervenkitzel dürften den Autofahrern im Norden aus Sicht der GdP wenig entgangen sein. Der bundesweite Blitzmarathon am Donnerstag wird nämlich keine grundlegende Verhaltensänderung bei Autofahrern bewirken. Wer sowieso meist schneller fährt als erlaubt, tat das vorher und wird das danach auch weiterhin tun.

Verkehrssünder müssen direkt nach ihrer Regelverletzung von der Polizei angesprochen werden. Erst das bringt neben dem obligatorischen Knöllchen einen anhaltenden verkehrserzieherischen Effekt. Und auf den, kommt es letztlich an, wenn man mehr Verkehrssicherheit anstrebt.

Rücksichtslose Raser bringen oft genug großes Leid über die Opfer von Verkehrsunfällen und deren Familien. Mehr Verkehrssicherheit ist aber nur mit mehr Polizei zu schaffen. Nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei kann nur dann eine spürbare Wirkung erzielt werden, wenn die polizeiliche Verkehrsüberwachung kontinuierlich arbeiten und die Polizei ihre Präsenz auf den Straßen deutlich erhöhen kann. Allzu großen Illusionen sollte man sich aber besser nicht hingeben. Die Einsicht, in die Polizei zu investieren, ist offenbar weder in den Parlamenten noch in den Regierungen angekommen. Dabei ist eines klar: Der Streifenwagen im Rückspiegel erinnert auch den größten Verkehrsrüpel daran, sich an die Verkehrsregeln zu halten.

So bleibt es also zunächst dabei, dass Aktionen wie der Blitzmarathon eine große öffentliche Aufmerksamkeit versprechen und sich die Politik als Kümmerer präsentieren kann. Unterschlagen wird aber, an welchen Stellen die zusammengeholten Polizistinnen und Polizisten ihre eigentlichen Aufgaben vernachlässigen mussten.

Für einen längeren Schritt in Richtung mehr Verkehrssicherheit hält die GdP einen Pilot-Versuch des Landes Niedersachsen. Noch in diesem Herbst sollen dort Geschwindigkeitsüberprüfungen im Straßenverkehr mit der sogenannten Section Control durchgeführt werden. Dazu wurde eine 2,1 Kilometer lange Teststrecke – eine Bundesstraße – ausgesucht, auf der täglich rund 15.500 Fahrzeuge unterwegs sind.

Im Gegensatz zur herkömmlichen Geschwindigkeitsüberwachung an einem bestimmten Punkt wird die Geschwindigkeit auf längeren Straßenabschnitten gemessen. Für jedes Fahrzeug wird die Durchfahrtzeit ermittelt, aus der sich die Durchschnittsgeschwindigkeit im Messabschnitt errechnen lässt. In anderen europäischen Ländern wie den Niederlanden, Österreich, Belgien und Großbritannien, so berichten Experten, habe sich dieses System bestens bewährt und werde auch von der Bevölkerung akzeptiert. Aber: Die volle präventive Wirkung entfaltet aber auch eine solche Maßnahme erst mit der zeitnahen Belehrung durch einen Polizeibeamten.

Link: Statement des GdP-Bundesvorsitzenden in der "Mittelbayerischen Zeitung"
Foto: Tim Reckmann - pixelio.de