Zum Inhalt wechseln

ANTIO – Auf Wiedersehen Kreta

Bundesseniorenreise 2014: Erstklassige GdP-„Rund-um-die-Uhr-Betreuung“

Im vergangenen Jahr organisierte die GdP bereits die 14. Seniorenreise. Diesmal ging es nach Kreta. In einer Vier-Sterne-Hotelanlage mit einer sehr gepflegten Gartenanlage verbrachten nahezu 300 Reiseteilnehmer 14 Tage „Urlaub im Süden“. Beauftragter Begleiter vom Bundesvorstand der Seniorengruppe war Klaus-Peter Leiste, Landesseniorenvorsitzender in Hamburg und Stellvertretender Bundesseniorenvorsitzender, und von der Bundesgeschäftsstelle war Gewerkschaftssekretär Horst Müller dabei.
Am 26. September 2014 starteten Charterflugzeuge von elf deutschen Flughäfen aus, um die 290 Kolleginnen und Kollegen auf die wunderschöne griechische Insel Kreta zu bringen. Bei rund 34 Grad Celsius landeten sie auf dem Flughafen Heraklion. Die Temperaturen und der strahlende Sonnenschein versprachen einen herrlichen Urlaub.
Kreta ist neben dem Zypern die sonnenreichste Insel im Mittelmeerraum mit rund 300 Sonnentagen im Jahr.
Am Flughafen wurden die Urlauber durch den Kollegen Heinrich Senkowski von der GdP-Reise-Service GmbH aus Nordrhein-Westfalen (GdP-Reise-Service) und den Mitarbeiterinnen von JahnReisen herzlich begrüßt. Mit Shuttle-Reisebussen ging es zum Hotel „Annabel Beach Resort“ nach Anisaras, etwa 25 Kilometer östlich von Heraklion gelegen. Die letzten Gäste landeten leider erst gegen 23 Uhr und kamen um Mitternacht im Hotel an.
Zwischen den großen Palmen und den weißen zweigeschossigen Bungalowbauten mit den Namen Zeus, Jupiter, Alexandros, Hector; Ithaco, Leto, Kalypso blühte es noch kräftig in den verschiedensten Farben. In dieser Umgebung wurden die Gäste von der Kollegin vom GdP-Reise-Service, Eva Humberg, und den freundlichen Servicekräften der Rezeption empfangen.




Die Koffer waren schon auf den Zimmern, weil diese bereits bei der Ankunft auf dem Flughafen durch die Mitarbeiterinnen von JahnReisen gelbe Plastikbänder mit der Zimmernummer des Hotels erhielten.
Nach dem Einchecken, dem Koffer auspacken und einer ersten Orientierung in der Hotelanlage gab es im Speiseraum nach der langen Anreise eine Stärkung und etwas zum Löschen des Durstes.
In der Hotel-Lobby neben der Rezeption befand sich die Informationsecke des GdP-Reise-Service, die Reiseleitung von JahnReisen mit dem deutschsprechenden Reiseleiter Georgos Stefanakis, der täglich vor Ort war und sich besonders herzlich um die Gäste kümmerte, und die Kollegen der GdP-Betreuung, die hier zweimal täglich ihre Sprechstunden anboten. Für die Betreuung durch die GdP-Reise-Service waren in den ersten acht Tagen Eva Humberg und Heinrich Senkowski zuständig, in der zweiten Woche Peter Hugo und Lorenz Rojahn. Alle Betreuer waren für unsere Mitglieder rund um die Uhr erreichbar. Das ist ein erstklassiger Service, den es nur auf den Bundesseniorenreisen der GdP gibt.
Das nennt man dann wirklich “all inklusive“! Für die GdP kümmerten sich Horst Müller und Klaus-Peter Leiste um die Urlauber.
Am zweiten Tag, Samstagvormittag, wurden die Urlauber im Open-Air-Theater der Hotelanlage durch Senkowski und Leiste offiziell begrüßt.
Auch Hoteldirektor „Theo“ nahm teil und stimmte alle Gäste mit einem Cocktail und einem „JAMAS“ auf einen wunderschönen Urlaub in seinem Haus ein.



Danach stellten die Mitarbeiterinnen Jana und Kristina vom Reisebüro JahnReisen die schöne Insel vor. Ihre Ausflugspalette reichte von „Rethymon – Chania – das Beste im Westen“, über Lassithia, die fruchtbare Hochebene in 800 Metern, bis Agios Nikolaos, die Hafenstadt in der Bucht von Mirabello im Osten. Ebenfalls sehenswert die Insel der Vergessenen, Spinalonga, auf der bis 1957 die Leprakranken untergebracht wurden, Knossos, die Palastanlage, um 1700 v. Chr. erbaut, und die berühmte „Samaria Schlucht“, die es auf einer Länge von etwa 17 km zu durchwandern gilt, und die bis an das libysche Meer führt.
Beim „Tanz mit den Göttern“ mit inseltypischen Gaumenfreunden und leckerem Wein wurde musikalisch und tänzerisch die griechische Geschichte der Götter dargestellt; ein „Muss“ war dabei der Sirtaki. Auch die wichtigsten griechischen Worte wurden gelernt:
Danke = EFHARISTO, Bitte = PARAKALO, Guten Morgen = KALIMERA und Gute Nacht = KALINICHTA und natürlich Prost = JAMAS.
Es war für alle urlaubssüchtigen Mitglieder ein sehr interessanter Vormittag, vollgestopft mit Informationen.
Es wurde stürmisch. An diesem Tag begann dann allerdings das Wetter umzuschwenken: Es kam Sturm aus nördlicher Richtung auf, der die nächsten vier Tage anhielt.
Die etwa ein Meter hohen Wellen peitschten und tobten auf die klippenartige Landschaft und Strände zu; das Wasser stieg und die rote Badeverbotsflagge wurde am hoteleigenen Strand und an weiteren Badestränden der Umgebung gehisst.
Mit der Wetteränderung sanken die Temperaturen, sodass die ersten Gäste zum Ende der ersten Woche über Erkältungskrankheiten klagten.
Der ansässige Hotelarzt hatte plötzlich Hochbetrieb und verschrieb Medikamente am „laufenden Band“. Die Kollegen von GdP-Reise-Service und Horst Müller fuhren mit den Rezepten zu den nahegelegenen Apotheken und besorgten die Medikamente. Auch das war Betreuung „all inklusive“!
Ab Samstag, dem 4. Oktober, wurde das Wetter wieder besser, so wie man es von der sonnenverwöhnten Insel eigentlich kennt und erwartet. Der Sturm schlief ein und die Temperaturen stiegen wieder an und somit waren schnell fast alle Liegen in der Hotelanlage besetzt, ob an den sehr schönen Pools oder auf der angrenzenden Rasenfläche.
Am 1. Oktober reiste unser stellvertretender GdP Bundesvorsitzender Jörg Radek mit seiner Ehefrau an, um ebenfalls ein paar Urlaubstage zu genießen.
Am nächsten Tag begrüßte er im Open-Air-Theater die Kolleginnen und Kollegen mit ihren Partnern und hielt eine beeindruckende und interessante gewerkschaftspolitische Rede, in der er besonders auf die Innenpolitik des Bundes und der Länder einging. Am Ende seines Beitrages gab es starken Applaus – sogar „standing-ovation“.
Die weiteren Tage vergingen wie im Flug mit Ausflügen, Schwimmen im Pool und im Meer, Sonnenbaden auf der Liege, leckerem und abwechslungsreichem Essen und vielen interessanten Gesprächen bei Getränken an den Bars.
Auch das benachbarte Hafenstädtchen Chersonissos, nur etwa drei Kilometer entfernt, mit seinen Einkaufsmöglichkeiten und seiner imposanten Hafenpromenade war immer wieder einen Spaziergang wert.
Bei den Ausflügen und den Fahrten wurde deutlich, dass die Oliven die Haupteinnahmequelle der Insel sind. Auf Kreta gibt es die meisten Olivenbäume der Welt. Das gewonnene Öl, das beste im Mittelmeerraum, ist der Exportschlager der Insel.
Leider gibt es bei so vielen Urlaubern im fortgeschrittenen Alter auch nicht ganz so schöne Momente. Einige Kolleginnen und Kollegen mussten ins Krankenhaus eingeliefert und dort behandelt werden, wobei ein Urlauber schon nach acht Tagen mit seiner Ehefrau und seinem Sohn, der extra angereist war, wieder nach Hause fliegen musste, um sich umgehend in ärztliche Behandlung zu begeben. Ein weiterer Kollege musste den Heimflug in Begleitung eines Arztes und eines Sanitäters antreten. Wir wünschen allen erkrankten Kolleginnen und Kollegen nochmals alles Gute sowie baldige Genesung!
Am 4. Oktober veranstaltete der GdP-Reise-Service eine große Tombola mit vielen interessanten Preisen, die von JahnReisen, der GdP und von der GdP-Reise-Service gestiftet wurden, sowie eine Präsentation der Bundesseniorenreise 2015, die auf die griechische Insel Rhodos führt. Der gesamte Erlös der Tombola von 3.000 Euro kam dem fleißigen, korrekten und zuverlässigen Personal zugute. Die Summe wurde an diesem Abend dem Hoteldirektor übergeben.
Anschließend würdigte Jörg Radek die engagierte Arbeit von Heinrich Senkowski, der über viele Jahre die Bundesseniorenreisen begleitet hat und auch an den organisatorischen Vorbereitungen beteiligt war. Er ist zum Jahresende in den Ruhestand gegangen und hat sich somit aus dieser verantwortungsvollen Arbeit zurückgezogen. Jörg überreichte ihm eine Urkunde, die vor Ort von Horst Müller und Klaus-Peter Leiste gefertigt worden war, sowie einen besonders schönen Strohhut. Der Geehrte bekam von den Seniorinnen und Senioren tosenden Beifall. Kollege Rojahn wird die schwere und verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen.
Das war mal wieder ein gelungener und geselliger Abend. Damit aber nicht genug, denn am 8.Oktober lud Kollege Klaus Stellmacher aus Hessen zu einem musikalischen Abend ein. Er spielte sehr schöne alte deutsche Volkslieder auf einem Akkordeon, das Georges Stefanakis organisiert hatte, und die Urlauberinnen und Urlauber sangen im Open-Air-Theater begeistert mit. Da an diesem Abend ein sternenklarer Himmel zu erleben war und der Mond sich von seiner besten Seite zeigte, bekam das Lied „Der Mond ist aufgegangen“ eine ganz besondere Note.
Klaus-Peter Leiste verabschiedete alle Urlauber der GdP-Bundesseniorenreise und wünschte eine gute Heimreise, eine wunderschöne Vorweihnachtszeit und ein gesundes Jahr 2015. Er sprach die Hoffnung aus, dass sich alle Reisenden zur 15. Bundesseniorenreise auf Rhodos wiedersehen können.
Text und Bilder: Klaus-Peter Leiste