Zum Inhalt wechseln

GdP-Chef im Gespräch mit Wolfgang Bosbach:

CDU-Innenexperte zeigt Verständnis für schwierige Lage der Polizei

Berlin.

Zu einem Meinungsaustausch trafen sich Wolfgang Bosbach, Innenexeperte der CDU-Bundestagsfraktion und der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut im Berliner Paul-Löbe-Haus. Themen des Gesprächs waren die von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière geplante Fusion von Bundeskriminalamt und Bundespolizei, beamtenrechtliche Fragen zum Einsatz deutscher Bundespolizisten unter dem Dach der Grenzschutzagentur Frontex sowie die zunehmend schwierige Lage der Polizei in der Öffentlichkeit.

Wolfgang Bosbach MdB (l.), seit November 2009 Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages, zeigte vor dem Hintergrund der jüngsten Dresden-Einsätze großes Verständnis für die zunehmend schwierige Lage der Polizei in der Öffentlichkeit. Die Polizei, so Bosbach, führe als neutrale Partei allein ihren demokratischen Auftrag aus und dürfe somit nicht von Interessensvertretern instrumentalisiert werden. Foto: Zielasko