Zum Inhalt wechseln

DGB-Index Gute Arbeit kompakt

Berlin.

Die neue Ausgabe des „DGB-Index Gute Arbeit kompakt“ befasst sich mit dem Thema Urlaubsverzicht. Im Rahmen der repräsentativen Beschäftigtenerhebung DGB-Index Gute Arbeit 2015 wurden knapp 4.700 abhängig Beschäftigten gefragt: „Wie häufig kommt es vor, dass Sie zugunsten der Arbeit auf Urlaubstage verzichten?“.

Urlaubsverzicht

Die neue Ausgabe des „DGB-Index Gute Arbeit kompakt“ befasst sich mit dem Thema Urlaubsverzicht. Im Rahmen der repräsentativen Beschäftigtenerhebung DGB-Index Gute Arbeit 2015 wurden knapp 4.700 abhängig Beschäftigten gefragt: „Wie häufig kommt es vor, dass Sie zugunsten der Arbeit auf Urlaubstage verzichten?“.

Die Befragungsergebnisse zeigen, dass jede/r dritte Beschäftigte zugunsten der Arbeit auf Urlaubstage verzichtet. Besonders häufig kommt dies bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aus den Reinigungs- und Bauberufen vor. Dort berichtet beinahe jede/r zweite Beschäftigte von Urlaubsverzicht. Die Entscheidung, Urlaub nicht in Anspruch zu nehmen, hängt v.a. mit einer hohen Arbeitsintensität und unsicheren Beschäftigungsperspektiven zusammen. So verzichten in besonderem Maße Beschäftigte mit überlangen Wochenarbeitszeiten, unbezahlter Mehrarbeit sowie ständiger Erreichbarkeit auf Urlaubstage. Darüber hinaus sind Sorgen und Ängste um den Arbeitsplatz und die berufliche Zukunft wichtige Einflussfaktoren.

Der Zusammenhang mit einer hohen Arbeitsintensität verweist darauf, dass Urlaubsverzicht für viele Beschäftigte eine (individuelle) Anpassungsreaktion auf hohe Belastungen darstellt. Somit verzichten gerade diejenigen Beschäftigten auf Urlaubstage, die aufgrund hoher Arbeitsbelastung einen besonderen Erholungsbedarf aufweisen.


Der "DGB-Index Gute Arbeit kompakt“ ist verlinkt und kann durch klicken auf den Titel heruntergeladen werden.