Zum Inhalt wechseln

Zahlreiche Besucher am Tag der offenen Tür der Bundesregierung

DEUTSCHE POLIZEI präsentierte sich in Berliner Bundespressekonferenz

Foto: Zielasko
Foto: Zielasko
Berlin.

Auch in diesem Jahr hat die Bundesregierung Bürger zum „Staatsbesuch“ eingeladen. Mit dabei war wieder die Gewerkschaft der Polizei (GdP). Am traditionellen Tag der offenen Tür unter dem Motto "Ein Tag für alle." präsentierten sich am Wochenende auch in der Bundespressekonferenz (BPK) zahlreiche Medien den Bürgern. Im Atrium der BPK gaben die Redakteure der Redaktion DEUTSCHE POLIZEI (DP) wie im vergangenen Jahr den zahlreichen Besuchern Auskunft über die Situation der Polizei und diskutierten mit ihnen über die Positionen der Gewerkschaft der Polizei (GdP).

Gesprächsstoff

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau am Stand der Gewerkschaft der Polizei. Foto: Zielasko
Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau am Stand der Gewerkschaft der Polizei. Foto: Zielasko
Zehntausende Besucher nutzten 2016 die Gelegenheit, der großen Politik so nahe zu kommen, wie es sonst kaum möglich ist. Zahlreiche Menschen suchten auch am DP-Stand das Gespräch mit den Redakteuren. Jedoch auch Politiker gaben sich - manchmal aufgrund enger Termintaktung nur sehr kurz - bei DP ein Stelldichein wie Bundestagsvizepräsidentin und GdP-Mitglied Petra Pau (Die Linke), die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt oder Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel.

In Erinnerung blieb, dass die Polizei bei den Bürgern hohes Vertrauen genießt. Viele Besucher hatten die GdP aufgefordert, sich auch weiterhin mit Verve und Ausdauer für ihre Kolleginnen und Kollegen einzusetzen. Klar wurde ebenso, dass die Bevölkerung eine präsente Polizei in der Öffentlichkeit wünscht, vielen Menschen die zunehmende Gewalt gegen die Polizei große Sorgen macht.

Selbstverständlich erfreuten sich auch die kleinen GdP-Präsente beim Publikum erneut großer Beliebtheit. Den diesjährigen Top-Hit landete die Polizei-Quietscheente, gefolgt von Anti-Stress-Bällen, Schlüsselanhängern und - wie der Redaktion versichert wurde - wohlschmeckenden Gummibären. Eine interessante Erfahrung der Redakteure vor Ort war die Selbstlosigkeit der zahlreichen Sammler und Jäger. "Eingesackt" wurde nämlich vor allem für den Nachbarn, den Schwiegersohn, die zahlreichen Enkel, für jemanden, der es braucht, für Kinder oder für jemanden, der Polizist war, ist oder werden will :-))

Attraktives Programm in der Bundespressekonferenz:

Die DP-Redakteure Wolfgang Schönwald und Michael Zielasko im Gespräch. Foto: Ursula-Anne Ochel
Die DP-Redakteure Wolfgang Schönwald und Michael Zielasko im Gespräch. Foto: Ursula-Anne Ochel
Die Gäste der in dieser Form einzigartigen Bundespressekonferenz konnten sich über in- und ausländische Medien informieren und an Regierungs- und Minister-Pressekonferenzen teilnehmen, zu denen sonst nur Hauptstadt-Korrespondenten Zugang haben. Reichlich wurde von der Gelegenheit Gebrauch gemacht, Fragen an Bundesminister und andere maßgebliche Personen aus der Welt der Politik zu stellen oder hautnah dabei zuzusehen, wie ein sogenannter O-Ton für die Fernsehnachrichten gemacht wird.

Im Atrium vor dem Pressesaal präsentierten sich neben DEUTSCHE POLIZEI das ARD Hauptstadtstudio, das Deutschlandradio, die Deutsche Presseagentur (dpa), Focus Online, Phoenix und die Zeitschrift „Wild und Hund“.

Wer mehr über die Bundespressekonferenz erfahren möchte, folge bitte diesem Link.

Impressionen