Zum Inhalt wechseln

Für Android und iOS:

Schichtkalender-Modul erweitert GdP-Tools-App

Foto: Zielasko
Foto: Zielasko
Berlin.

Die weiße GdP-Tools-App mit seinen bisherigen drei "Werkzeugen" verfügt jetzt auch über einen Schichtkalender. Das Schichtkalender-Modul läuft derzeit noch auf den Plattformen IOS (Apple) und Android (LG, Samsung und andere) als „gereifte“ Beta-Version, damit Nutzern die Gelegenheit gegeben werden kann, sinnvolle Ideen einzubringen. Das Modul besteht aus zwei Komponenten: einem vollwertigen elektronischen Kalender mit zahlreichen Bearbeitungs-Features sowie einer darauf aufgesetzten Schicht-Applikation, mit der ein Nutzer seine individuellen Dienstschichten mit einer Dauer von bis zu 42 Tagen selbst kreieren kann.

Reife Beta-Version - Anregungen erwünscht

Nach nur achtmonatiger Entwicklungsdauer hat die Fachabteilung Arbeitsschutz und Verkehrspolitik der GdP-Bundesgeschäftsstelle in Zusammenarbeit mit dem Berliner Unternehmen App3null GmbH ein das seit Anfang Oktober Modul in die GdP-Tools eingestellt. Es steht in den Stores von Apple und Android zum Download bereit.

Kern der Schicht-Applikation ist ein intelligenter Zyklen-Generator, das heißt der Nutzer muss lediglich einmal einen kompletten Schichtzyklus eingeben. Das Programm setzt diesen in der Folge vom angegebenen Start-Tag bis zum ebenfalls programmierbaren End-Termin lückenlos um. Die Schicht kann in selbst angelegten Kalendern veröffentlicht werden. Diese sind ebenso wie die Schicht selbst an- und abschaltbar. Die Schichten sind editierbar, falls sie ganz oder teilweise, zum Beispiel wegen Urlaub oder Zeitausgleich, entfallen sollen.

Die Entwickler arbeiten derzeit noch an der Synchronisation der Plattformen untereinander, am Einbau einer Rechenoption für DuZ (Dienst zu ungünstigen Zeiten) und Mehrarbeit und vieles mehr, das in der Endausbaustufe zum Jahreswechsel 2016/2017 zur Verfügung stehen soll.

Link: Weitere Informationen zu den smarten Angeboten der GdP