Zum Inhalt wechseln

GdP Bayern fordert Einzahlungen in die Versorgungsrücklage

München.

Angesichts der für Bayern sprudelnden Steuereinnahmen fordert die GdP Bayern die Bayerische Staatsregierung auf, den im Doppelhaushalt 2011/2012 ausgesetzten Beitrag zum Pensionsfond einzuzahlen. In Anbetracht der ansteigenden Versorgungsausgaben für die in den nächsten Jahren ansteigenden Ruhestandszahlen bei den Bayerischen Beamten muss hier dringend gegengesteuert werden.

Zudem erinnert die GdP daran, dass sich die Staatsregierung mit ihrem Gesetz zur Einführung des Pensionsfonds zu den entsprechenden Einzahlungen auch selbst verpflichtet hat.

Die Zukunft der Pensionäre, die ihren Einsatz während ihres Berufslebens für den Staat erbracht haben, darf nicht leichtsinnig aufs Spiel gesetzt werden.