Zum Inhalt wechseln

GdP Bayern spendet 2.500 Euro an die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei

München.

„2.500 Euro sind insgesamt zusammengekommen!“ Dies stellt Michael Bogatzki, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bezirksgruppe München, zufrieden fest. „Die Hilfsbereitschaft innerhalb der Gewerkschaft war enorm.“ Nahezu zeitgleich entschlossen sich der stellvertretender Vorsitzender Tom Bentele und Vorstandsmitglied Rainer Pechtold, Aktionen durchzuführen. So wurden zum Beispiel auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) Spenden bei den eingesetzten Kolleginnen und Kollegen gesammelt.

Die Kreisgruppe München Mitte, deren Vorsitzender Rainer Pechtold zugleich ist, steuerte den Überschuss aus der diesjährigen Faschingsparty im P1 bei. Ganz nebenbei sammelten fleißige Helfer noch 50 „Wattestäbchen-Proben“ von Kolleginnen und Kollegen, die sich typisieren lassen wollten. Um auf eine schöne Summe zu kommen sammelte Michael Bogatzki schließlich noch bei seinen Kreisgruppen. „Jede Typisierung kostet 50 Euro. Da kann man das Geld schon brauchen“, so der Vorsitzende weiter.

Den Ausschlag für die Aktion gab ein Spendenaufruf aus dem privaten Umfeld unserer Kollegin Anja Spitzner aus Vohenstrauß. Die 30-jährige erfuhr kurz vor Weihnachten von ihrer Leukämieerkrankung. Lediglich eine Stammzellenspende kann ihr das Leben retten. „Unsere GdP ist nicht nur bei den Gehaltsforderungen solidarisch und was gibt es schöneres, als Leben zu retten?“, schloss Bogatzki.