Zum Inhalt wechseln

GdP-Bayern begrüßt Bestätigung von Innenminister Herrmann

München.

Mit großem Wohlwollen registriert die Gewerkschaft der Polizei, dass Joachim Herrmann Innenminister in Bayern bleiben wird. Herrmann, der seit Oktober 2007 im Amt ist, hat in seiner Zeit als Minister viel für die Bayerische Polizei bewirkt. Vor allen Dingen die im Koalitionsvertrag festgesetzte Einstellung von zusätzlich 1.000 neuen Polizeibeamten in den Jahren 2009/10 ist seiner Initiative zu verdanken.

GdP-Landesvorsitzender Harald Schneider meinte dazu: „Wir haben die Hoffnung, dass Joachim Herrmann die Bayerische Polizei in den nächsten Jahren weiter nach vorne bringen wird. Die Aufgaben, die auf ihn zukommen, sind gewaltig.“

Die GdP erhofft sich von Herrmann, dass er sich insbesondere gegenüber dem kleineren Koalitionspartner FDP durchsetzen kann. Gerade in Bezug auf die Beförderungssituation, Dienstpostenanhebungen und die Sachausstattungen besteht ein erheblicher Handlungsbedarf. Mit Dr. Bernd Weiß, CSU, aus Unterfranken rückt ein erfahrener Jurist als Innenstaatssekretär in das Kabinett nach. Der 40-jährige ist seit 2003 im Landtag und war dort im Ausschuss für Verfassungs- Rechts- und Parlamentsfragen tätig. Die GdP wünscht dem neuen Gespann im Innenministerium viel Kraft und viel Glück für die kommenden Aufgaben.