Zum Inhalt wechseln

Europaweite "Blitzershow"

GdP Berlin fordert zusätzliches Personal für nachhaltige Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei

Berlin.

Rasen ist und bleibt Unfallursache Nummer 1. Und das nicht nur heute, sondern 365 Tage im Jahr.


Ein europaweiter Blitzmarathon schafft vielleicht für einen Tag Bewusstsein für dieses Problem, aber es wird Raser schon morgen wieder nicht von ihrem lebensgefährlichen Verhalten abhalten.

"Der Blitzmarathon", so Kerstin Philipp, Landesbezirksvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, "kann die traurige Wahrheit des Personalmangels bei der Polizei nicht kaschieren. Der polizeiliche Verkehrsüberwachungsdruck in Berlin nimmt ab."

Konnten 2013 noch 7.217 Verkehrskontrollen in Berlin durchgeführt werden, waren es 2014 nur noch 5.335, ein Rückgang um mehr als 20 Prozent. Zeitgleich stieg die Zahl der Verkehrsunfälle von 130.945 (2013) auf 132.718 (2014). Die Zahl der Verletzten erhöhte sich im selben Vergleichszeitraum von 16.358 auf 17.492 und die der Verkehrstoten von 37 auf 52.

Philipp: "Wir benötigen dringend zusätzliches Personal auf den Abschnitten und bei den Verkehrsdiensten. Ohne zusätzliches Personal wird es auch künftig bei medialen Showeinlagen bleiben. Und noch schlimmer, denn die beabsichtigte Umstrukturierung der Verkehrsdienste wird den Verkehrsüberwachungsdruck in den Außenbezirken noch weiter schwächen."