Zum Inhalt wechseln

GdP Brandenburg: In Landespolizei brodelt es!

Potsdam.

Die Gewerkschaft der Polizei, der BDK und die DPolG haben gemeinsam zu einer Demonstration am 14.11.2012 in Potsdam aufgerufen. Unterstützung finden wir bei Kolleginnen und Kollegen der Justiz, der Feuerwehr, bei Lehrern und bei Beschäftigten von Finanz- und Steuerverwaltung. Unter Rot-Rot gebe es den größten Sozialabbau im öffentlichen Dienst seit der Wende: eine Dauerreformierung durch drastischen Personalabbau, Streichungen und Kürzungen in der Besoldung und der Versorgung, die ersatzlose Streichung des Weihnachtsgeldes , die zweitschlechteste Besoldung bundesweit und die bundesweit schlechteste Regelung bei der Verlängerung der Lebensarbeitszeit. Landeswbezirksvorsitzender Andreas Schuster: "Damit muss Schluss sein!"

Viele Beschäftigte im öffentlichen Dienst fragten sich mittlerweile: "DIE LINKE, SPD – warum sollen wir euch wählen? Wir fordern, Schluss mit der Rente und Pension mit 67 und Aufhebung der sozialen Verschlechterungen."

Andreas Schuster: "Unsere Kolleginnen und Kollegen sind stinksauer. Diese Landesregierung erwartet eine Verbesserung der Bekämpfung der Grenzkriminalität, der Rockerkriminalität, höhere Aufklärungsquoten und die Verringerung des Verkehrsunfallgeschehens. Diese Landesregierung ist aber nicht bereit, Leistung anzuerkennen. Im Gegenteil; sie demotiviert unsere Kolleginnen und Kollegen durch ständig neue Sparvorschläge zu Lasten der Beschäftigten. Unsere Kolleginnen und Kollegen fragen, was haben wir dieser Landesregierung eigentlich getan? Politik in Brandenburg - Wir schützen euch! Wer schützt uns vor euch? Darüber sollte diese Landesregierung nachdenken!"