Zum Inhalt wechseln

Bundesweite GdP Kampagne

GdP Bremen: Die Polizei braucht Verstärkung

Bremen/Bremerhaven.

Gestern hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Kampagne „Wir brauchen Verstärkung“ in Bremen und Bremerhaven gestartet und auf erhebliche Personalprobleme hingewiesen. „Bundesweit wurden seit der Jahrtausendwende mehr als 16.000 Stellen bei der Polizei abgebaut, was für uns völlig inakzeptabel ist und auch in Bremen große Schwierigkeiten macht“, sagt der GdP-Landesvorsitzende Jochen Kopelke. Diesen Missstand greife die Kampagne auf.

„Fehlendes Personal, riesengroße Überstundenberge, extreme Krankenstände, so steht es derzeit um die Sicherheitsbehörden in Bremen und Bremerhaven und immer mehr zusätzliche Aufgaben kommen dazu“, meint Kopelke. Zuletzt verursachte die Senatorin für Soziales der Polizei zusätzliche Arbeit, indem Sie die verschwundenen minderjährigen Flüchtlinge als vermisst meldete und dadurch Arbeit des Sozialressorts auf die Polizei abwälzt.

Aus Sicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Bremen leidet das Sicherheitsgefühl der Bremer und Bremerhavener, so dass vermehrt Waffen gekauft werden und private Sicherheitsdienste mehr Sicherheit schaffen sollen. „Diese Entwicklung ist gefährlich und falsch“, so Kopelke. Aus Sicht der GdP muss in Bremen und Bremerhaven ein starker Sicherheitsapparat vorgehalten werden, um allen Menschen in den Städten des Bundeslandes Bremen das Gefühl von Sicherheit zurückgeben zu können.

Die am 25. Februar in Bremen und Bremerhaven gestartete Kampagne will durch Plakate auf die Personalnot aufmerksam machen und ermutigt die Bevölkerung, sich mit Hilfe der Homepage http://www.wir-brauchen-verstaerkung.info/ an die politisch Verantwortlichen zu wenden und die Forderungen der GdP nach mehr Personal und Sicherheit zu unterstützen.