Zum Inhalt wechseln

Baustelle Ausländeramt

GdP Bremen: Hohe Ansprüche, geringer Einsatz

Seit Jahren fährt der öffentliche Arbeitgeber seine Personalzahlen zurück. Auf der anderen Seite ist der Anspruch an die Qualität der Arbeit stetig gewachsen. Das Ausländerrecht ist hochkomplex. Das schüttelt niemand aus dem Ärmel. Gerade im Bereich des Ausländeramtes müssen alle Beteiligten ein hohes Interesse daran haben, dass gut ausgebildetes Personal gründlich und mit viel Fingerspitzengefühl zu Werke geht. Effektivität muss dabei nicht immer die höchste Priorität haben.

Wie sehr das Ausländeramt in den letzten Jahren vernachlässigt wurde kann man daran ermessen, dass nunmehr auf rund 30 Mitarbeiter 12 Auszubildende kommen. Die wollen in die komplizierte Materie eingearbeitet sein und das geht nicht von Heut auf Morgen. Derzeit bilden in einem Sachbearbeiterteam 4 Sachbearbeiter 3 Auszubildende neben ihren eigentlichen Aufgaben aus. Den Vorwurf, dass das Stadtamt immer noch zu langsam arbeitet, müssen sich nicht die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zuziehen.

"Der Arbeitgeber hat hohe Ansprüche an die Kolleginnen und Kollegen und leistete sich in der Vergangenheit einen zu geringen Einsatz. Dafür tragen nicht die Mitarbeiter die Verantwortung." erklärte dazu Horst Göbel, Landesvorsitzender der GdP Bremen und weiter, "Wir glauben nicht, dass es zeitnah zu einer Entspannung im Bereich des Ausländeramtes kommt."