Zum Inhalt wechseln

GdP Bundespolizei: „Crystal-Meth-Welle muss gebrochen werden“

Hilden.

Frank Buckenhofer, Vorsitzender der Bezirksgruppe Zoll in der Gewerkschaft der Polizei (GdP), fordert Politik im Kampf gegen die Teufelsdroge zum schnellen Handeln auf – Der Zoll muss strategisch als Polizei neu ausgerichtet werden.

Crystal Meth, die gefährlichste Droge der Welt, erobert Deutschland. Produziert in weit mehr als tausend illegalen Laborküchen Tschechiens, wird sie anschließend auf den dortigen Vietnamesenmärkten verkauft und gelangt so über Schmuggler und Dealer nach Deutschland. „Bislang sind hauptsächlich Städte wie Chemnitz, Leipzig oder Bayreuth in der Nähe der tschechischen Grenze betroffen. Aber diese zerstörerische Teufelsdroge gelangt mehr und mehr auch in den Westen Deutschlands. Die Politik muss jetzt sehr schnell handeln, um den Vormarsch von Crystal zu stoppen“, fordert GdP-Zoll Chef Frank Buckenhofer. Vor allem Zoll und Polizei müssten im Kampf gegen die schnell abhängig machende und billige Droge viel enger kooperieren. „Die Crystal-Meth-Welle können wir nur gemeinsam brechen“, sagt Buckenhofer.

Auch die tschechischen Ermittlungsbehörden schlagen längst Alarm. Immer mehr professionelle Crystal-Labore, die bis zu 15 Kilogramm am Tag produzieren können, werden entlang der deutsch-tschechischen Grenze ausgehoben. Laut Jakub Frydrych, Leiter der tschechischen Anti-Drogen-Polizei in Prag, habe längst eine Art „Drogentourismus“ zu den sogenannten offenen Märkten eingesetzt. Dort gelangt der Großteil der in Tschechien produzierten Menge in den Umlauf. Auch gefälschte Textilien und illegale Zigaretten werden von denselben Anbietern auf diesen Märkten verkauft. Vor allem mit illegalem Tabakhandel finanzieren die Hintermänner andere kriminelle Machenschaften wie Prostitution, Waffenhandel oder Crystal-Meth-Produktion.

„Noch sind Sachsen und Bayern die Brennpunkte für den Crystal-Meth-Konsum. Aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis Crystal auch in anderen Bundesländern zum Riesenproblem wird“, sagt Buckenhofer. Der Vorsitzende der Bezirksgruppe Zoll bei der GdP fordert unmittelbares Handeln der Politik. Konkret müssen Zoll und Polizei enger verzahnt werden. „Es gibt keine einheitlichen Strukturen und Schnittstellen. Zudem verfügt der Zoll über eine unzureichende Infrastruktur, da er auf die administrativen Aufgaben einer Finanzverwaltung fokussiert ist. Die Bekämpfung von Schmuggel ist aber ganz klar eine polizeiliche Aufgabe des Zolls. Unsere Leute sind im Kampf gegen Crystal Meth hoch motiviert, aber operativ einfach nicht gut genug aufgestellt“, sagt Buckenhofer. Auch müsse die Zusammenarbeit zwischen deutschen und tschechischen Zoll- und Polizeibehörden konsequent ausgebaut werden.

In bayrischen Schulen und Jugendzentren entlang der Grenze ist Crystal Meth mittlerweile das Top-Thema. Es wird dort unseren Kindern angeboten und die Eltern sind zurecht in großer Sorge. „Wir müssen dringend alles dafür tun, dass diese Teufelsdroge Deutschland nicht komplett überschwemmt und kaputt macht“, so Buckenhofer.

Crystal zählt zu den aggressivsten und zerstörerischsten Drogen der Welt. Es führt zum körperlichen Verfall: die Zähne faulen, die Haut ist von Ekzemen übersät, das Gehirn wird geschädigt. Bei Jugendlichen gilt Crystal längst als Kultdroge, die die sexuelle Leistungsfähigkeit erhöht und nächtelang Partys am Stück ermöglicht. Das größte Problem: Crystal ist vor allem relativ erschwinglich, kostet auf den Vietnamesenmärkten oft nur 35 Euro pro Gramm.

Für Nachfragen steht Ihnen Frank Buckenhofer unter der Telefonnummer 0171-2163546 zur Verfügung.