Zum Inhalt wechseln

GdP Bundespolizei: Kosovo-Unterstützungseinsatz überlastet Bundespolizei zusätzlich

Berlin.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bezirk Bundespolizei, sieht den Unterstützungseinsatz der Bundespolizei in Serbien skeptisch. Einerseits belegt der Einsatz die Fähigkeiten der Bundespolizei, andererseits verschärfen alle Zusatzaufgaben die ohnehin bestehende Personalüberlastung. „Dieser Einsatz zeigt die hohe Fachkompetenz der Bundespolizei und das Ansehen, das unsere Arbeit im Ausland genießt. Doch machen wir uns nichts vor: Diese Kräfte fehlen uns natürlich bei der Arbeit im Inland. Und da ist die Bundespolizei ohnehin nur noch eingeschränkt einsatzfähig“, kommentiert Jörg Radek, Vorsitzender der GdP Bundespolizei.

Die Spezialkräfte sollen an der serbisch-ungarischen Grenze eingesetzt werden, um dabei zu helfen die aktuell stark ansteigenden illegalen Einreisen von Kosovaren zu unterbinden.

Die GdP hält die Massenflucht von Menschen aus dem Kosovo für rein grenzpolizeilich nicht zu lösen. „Was fehlt, ist ein EU-weites gesamtstaatliches Konzept Migration. Dazu gehört auch, Länder wie den Kosovo bei der Problemlösung vor Ort zu unterstützen. Es kann nicht sein, dass Europa, das maßgeblich den Kosovo mitkreiert hat, sich aus der Verantwortung stiehlt“, so Radek.

Für den Gewerkschafter steht fest, dass mit dieser Maßnahme nur versucht wird Symptome, aber nicht die Ursachen der Probleme zu behandeln: „Und das in einer Zeit, in der die Bundespolizei mit ihren ständig zuwachsenden Aufgaben ohnehin aus dem letzten Loch pfeift. Natürlich können wir das alles, aber eben nicht alles gleichzeitig!“.