Zum Inhalt wechseln

Machtvolle Kundgebung in Potsdam vor entscheidender Tarifrunde für Öffentlichen Dienst

GdP-Chef Witthaut: Wir fordern ein abschlussfähiges Angebot der Arbeitgeber

Potsdam/Berlin.

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Witthaut hat vor der entscheidenden Tarifrunde für die rund 800.000 Beschäftigten im Öffentlichen Dienst der Länder die Arbeitgeber aufgefordert, endlich ein abschlussfähiges Angebot vorzulegen. In Potsdam sagte der GdP-Chef am Mittwochnachmittag auf einer machtvollen Kundgebung vor rund zwölftausend Gewerkschaftern, darunter 2.000 Kolleginnen und Kollegen der GdP: „Ohne ein Angebot ist kein Kompromiss möglich.“ Zugleich machte Witthaut die Entschlossenheit der Gewerkschafter deutlich, ihre Forderungen durchzusetzen: „Falls sich die Arbeitgeber nicht bewegen, droht der Erzwingungsstreik.“

Witthaut bekräftigte beim zentralen Aktionstag der Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes unter dem Motto „Wir sind Mehr wert!“: „Wir wollen 6,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes, eine soziale Komponente für Geringverdiener, die Übernahme aller Auszubildenden, keine Verschlechterung beim Urlaub sowie die zeitgleiche Übernahme des Tarifergebnisses auf die Beamten und Versorgungsempfänger.“

Von den Beschäftigten werde gute Arbeit erwartet, so der GdP-Bundesvorsitzende, dafür müssten sie auch gut bezahlt werden. „Das haben sie verdient“, betonte Witthaut.

Am 7. und 8. März wird in Potsdam die Tarifrunde 2013 für die Beschäf-tigten des öffentlichen Dienstes in den Ländern fortgesetzt.

Hier einige Impressionen der Kundgebung auf Potsdams Luisenplatz:























Fotos: Rüdiger Holecek