Zum Inhalt wechseln

GdP-Gespräch mit Vertretern der amerikanischen Botschaft in Berlin:

Regelmäßiger Austausch über aktuelle politische Themen fortgesetzt

Berlin.

Mit Vertretern der amerikanischen Botschaft traf der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut und der Stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Hugo Müller in der Bundesgeschäftsstelle in Berlin zusammen. Themen des mittlerweile regelmäßigen Gedankenaustausches waren der Einsatz deutscher Polizisten bei der Ausbildung der afghanischen Polizei, mögliche neue gesellschaftliche Konflikte beim Ausbau erneuerbarer Energien und der Stand der Diskussionen um das gesetzliche und polizeiliche Instrumentarium zur Bekämpfung des islamistischen Terrorismus, insbesondere der Vorratsdatenspeicherung.


Gespräche mit guter Tradition: Von links: Joachim Kowalik, Referent für Arbeit und Soziales der Wirtschaftsabteilung der US-Botschaft, Botschaftsrätin Ingrid Kollist, RA Dr. Jacqueline Dadswell und Benedict Wolf von der Abteilung für Globale Angelegenheiten, der Stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Hugo Müller und der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut. Foto: Holecek