Zum Inhalt wechseln

Kriminalitätsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern

GdP MV: Ingmar Weitemeier im Interview mit DP-Landesjournal

Schwerin.

Weitemeier: „Herr Prof. Dr. Bornewasser von der Universität Greifswald und ich kommen nach unseren heutigen Erkenntnissen zu folgenden groben Feststellungen: – Die Kriminalität wird in Zukunft zahlenmäßig nicht weiter absinken“.

Im Jahr 2004 setzte sich eine Arbeitsgruppe des LKA MV unter Leitung von Ingmar Weitemeier mit wissenschaftlichen Experten aus Demografie und Organisationspsychologie zusammen, um die Kriminalitätsentwicklung und die bisherige demografische Entwicklung im Land MV zu analysieren, auf wissenschaftlicher Basis eine Prognose für die nächsten Jahre zu erarbeiten und sich Gedanken darüber zu machen, wie die Polizei auf diese Entwicklungen reagieren sollte.

„Die Ermittlungsbehörden, insbesondere die Polizei, werden zukünftig noch mehr Wert auf die Spezialisierung ihrer Beamten gerade im Bereich der Kommunikations- und Informationstechnologien legen müssen. Wenn immer mehr Eigentumsdelikte mittels digitaler und vernetzter Technologien begangen werden, bedarf es auch in den Flächendienststellen vermehrt der Mitarbeiter mit besonderem technischen Verständnis“, sagte Weitemeier in einem am Dienstag vorab veröffentlichten Gespräch (siehe: www.gdp.de/mv) mit der Zeitschrift „DP – Landesjournal Mecklenburg-Vorpommern“.

Das vollständige Interview mit Ingmar Weitemeier ist in der März-Ausgabe DEUTSCHE POLIZEI Landesjournal Mecklenburg-Vorpommern nachzulesen.