Zum Inhalt wechseln

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015

GdP MV: PKS 2015 gibt keinen Anlass zur Entwarnung

Schwerin.

„Die von Innenminister Lorenz Caffier gestern vorgestellte PKS 2015 gibt keinen Anlass zur Entwarnung“, so der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Christian Schumacher.

Der GdP Vorsitzende weiter: “Im Gegenteil! Die PKS 2015 ist exakt ein Abbild unserer Warnungen. Nach wie vor sind Wohnungseinbrüche trotz aller Präventionsmaßnahmen nicht deutlich zurückgegangen und verunsichern damit die Menschen in unserem Land. Auch der Vormarsch der Delikte rund ums Internet ist neben der hohen Dunkelziffern für mich höchst bedenklich.“

Die Gewerkschaft der Polizei unterstützt den Innenminister ausdrücklich in seiner Feststellung, dass die Arbeit der Landespolizei nicht nur durch die Kriminalität geprägt wird. Die Flüchtlingskrise, Einsätze aufgrund von Demonstrationen, der Absicherung von Fußballspielen und viele andere Maßnahmen haben die Polizei auch 2015 sehr stark belastet.

Schumacher weiter: „Leichte Rückgange in einzelnen Deliktsbereichen und die gestiegen Aufklärungsquote wurden nur durch professionelle polizeiliche Arbeit erreicht. Dafür gebührt allen Beschäftigten der Landespolizei Dank und Anerkennung. Es darf aber nicht verschwiegen werden, dass all dies auf den Knochen meiner Kolleginnen und Kollegen erkauft wird. Deshalb muss jetzt dringend für Entlastung gesorgt werden. Aus Sicht der Gewerkschaft der Polizei kann diese nur eins bedeuten: Die Polizei benötigt mehr Personal!“