Zum Inhalt wechseln

GdP Mecklenburg-Vorpommern: Geistige Brandstifter stoppen – Gewalt nicht zulassen!

Schwerin.

Wer das Demonstrationsrecht für Gewaltexzesse und Angriffe auf Polizeibeamte missbraucht, dem muss der Rechtsstaat mit allen gesetzlichen Möglichkeiten entgegentreten. „Gewalt gegen politisch anders Denkende und gegen die zum Schutz des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit eingesetzte Polizei ist nicht zu tolerieren!“, so der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Christian Schumacher.

Insbesondere die Ereignisse bei den letzten Demonstrationen in Rostock und Stralsund, aber auch die Anschläge auf die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Susann Wippermann in Ribnitz-Damgarten und Patrick Dahlemann in Torgelow zeigen, dass die Anwendung von Gewalt gegen Personen und Sachen auch in Mecklenburg-Vorpommern immer mehr ein „legitimes Protestmittel“ wird.