Zum Inhalt wechseln

GdP NRW: Rainer Peltz erneut zum Vorsitzenden des Polizei-Hauptpersonalrats gewählt

Düsseldorf.

Der Ennepetaler Polizeibeamte Rainer Peltz (56) ist heute erneut zum Vorsitzenden des Hauptpersonalrats der Polizei im Düsseldorfer Innenministerium (PHPR) gewählt worden. Er ist damit auch in den kommenden vier Jahren einer der wichtigsten Gesprächspartner für Innenminister Ralf Jäger (SPD), wenn es um die Gestaltung der Arbeitsbedingungen bei der Polizei und um die Stärkung der Inneren Sicherheit in NRW geht. Peltz, der auch stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist, will als Vorsitzender des Hauptpersonalrats vor allem dazu beitragen, dass die Polizisten mehr Unterstützung für ihre schwierige Arbeit erfahren. „Wir brauchen in den nächsten Jahren nicht nur deutlich mehr Polizisten, sondern endlich auch ein Ende der krankmachenden Arbeitsbedingungen bei der Polizei. Und wir brauchen verlässliche Aufstiegschancen – auch für die Verwaltungsbeamten und die Tarifbeschäftigten bei der Polizei, statt befristeter Stellen. Sonst kollabiert die Polizei“, sagte Peltz nach seiner Wiederwahl.

Bei den dazu notwendigen Verhandlungen mit dem Innenministerium sieht sich Peltz durch das Ergebnis der vor zwei Wochen zu Ende gegangenen Personalratswahlen gestärkt. Daran hatten sich 65 Prozent aller Beschäftigten bei der Polizei beteiligt, zwei Drittel davon hatten die GdP gewählt. „Das gibt uns ein politisches Gewicht, an dem keiner vorbeigehen kann, der die Polizei auf die neuen Herausforderungen vorbereiten will“, sagte Peltz.

Als stellvertretende Vorsitzende des Hauptpersonalrats wurden Jutta Jakobs (Landeskriminalamt), Volker Huß (Polizeipräsidium Bielefeld) und Markus Robert (Polizeipräsidium Recklinghausen) gewählt. Als freigestellte Personalratsmitglieder gehören dem neu gewählten PHPR zudem Rainer Axer (Aachen), Lorenz Rojahn (Gelsenkirchen), Michael Mertens (Rhein-Erft-Kreis) und Wolfgang Spies (Wuppertal) an.