Zum Inhalt wechseln

GdP Niedersachsen: Vertrauen schaffen durch ausreichend Personal

Hannover.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen sieht sich angesichts der Dunkelfeldstudie des Landeskriminalamtes (LKA) in ihrer Forderung nach zusätzlichen Stellen bestätigt. „Die Landespolizei schiebt einen Überstundenberg vor sich her, der inzwischen bei weit über 1,5 Millionen Stunden liegt. Bundesweit sind es sogar deutlich mehr als 18 Millionen Überstunden. Darum brauchen wir in den kommenden Jahren dauerhaft mehr Personal, um das Vertrauen bei der Bevölkerung nicht zu verlieren“, sagte der stellvertretende GdP-Landesvorsitzende Jörg Mildahn.

„Wenn bei einer relativ gleichbleibenden Zahl von Polizeibeschäftigten zusätzliche Aufgaben erledigt werden müssen, können die Kolleginnen und Kollegen beispielsweise eben nicht mehr ständig über den Fortgang von Ermittlungen informieren“, erläuterte er. Auch Tätigkeiten wie die Beratung der Bevölkerung müssten dann oft hinter der Abarbeitung dringender Einsätze zurückbleiben. „Diese Entwicklung ist eben nur durch deutlich mehr Personal aufzuhalten“, betonte Mildahn.