Zum Inhalt wechseln

GdP Niedersachsen begrüßt Projekt von Fanforschern zur Gewaltprävention im Fußball

Hannover.

Die „Kompetenzgruppe Fankulturen und Sport bezogene Soziale Arbeit“ (KoFas) hat Hannover im Beisein des GdP-Landesvorsitzenden Dietmar Schilff ihr Gesamtvorhaben zur Gewaltprävention im Fußball präsentiert. Finanziert wird dies unter anderem vom Niedersächsischen Wissenschaftsministerium. Die KoFas ist unter Führung von Prof. Dr. Gunter A. Pilz am Sportinstitut der hannoverschen Leibniz-Universität angesiedelt und arbeitet mit der GdP im Rahmen der Aktion „Gemeinsam und fair!“ zusammen. Durch Projekte, Weiterbildungs- und Beratungsangebote will die KoFas dazu beitragen, dass die gewaltpräventiven Potenziale des Sports zur Geltung kommen. Darüber hinaus zielt ihre Arbeit darauf ab, Eskalationsprozesse im Fanbereich zu unterbrechen und zur Entfaltung kreativer Fankulturen beizutragen.

„Die KoFas hat sich viele wichtige Schritte vorgenommen, darunter auch sogenannte Zukunftswerkstätten. Durch diese wird der Dialog von Fans, Vereinen und Polizei positiv gestaltet. Das passt hervorragend mit unserer Aktion `Gemeinsam und fair!´ zusammen und wir werden jetzt die Kooperation mit der KoFas intensivieren“, erläuterte Dietmar Schilff. Neben diesem beteiligungsorientieren Ansatz bleibt es seiner Aussage nach aber dabei, dass diejenigen, denen es nicht um den Sport gehe, in den Stadien nichts verloren hätten.

Prof. Pilz hieß während der gut besuchten Pressekonferenz, die auf dem Fußballplatz des Sportinstitutes stattfand, ausdrücklich die Gewerkschaft der Polizei und ihren Landesvorsitzenden willkommen. Pilz begrüßte es besonders, dass die GdP für einen echten Dialog mit den Fans eintritt, statt nur über die Fans zu sprechen, wie es der DPolG-Vorsitzende Wendt tue. Zudem wies Prof. Pilz die Anwesenden - darunter Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und Innenminister Uwe Schünemann - darauf hin, dass es Pläne für eine Evaluation von „Gemeinsam und fair!“ gebe.

Als prominente Botschafter für die KoFas hat das Team um Prof. Pilz und seinem Kollegen Prof. Dr. Detlef Kuhlmann die ehemalige Bundesliga-Spielerin Tanja Walther-Ahrens und den früheren Profifußballer und Trainer Ewald Lienen gewinnen können.