Zum Inhalt wechseln

Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf

GdP Niedersachsen gratuliert zum schnellen Ermittlungserfolg

Hannover.

„Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen gratuliert allen, die mit Hochdruck mit daran gearbeitet haben, dass es zu dem schnellen Ermittlungserfolg bei dem Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf im Landkreis Hameln-Pyrmont kommen konnte“, so der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff. Es ist gut für die Opfer und Bewohner des Gebäudes sowie für die Ortsgemeinschaft, dass die Täter so schnell ermittelt wurden. Die Polizei hat erneut gute Arbeit abgeliefert.

Dietmar Schilff: „Es ist für jeden normal denkenden Menschen unerträglich, dass es Menschen gibt, die den Tod oder schwerste Verletzungen anderer nicht nur billigend in Kauf nehmen, sondern es offensichtlich vorsätzlich darauf anlegen. Hier muss mit aller Härte vorgegangen werden. Sehr erfreulich ist das große private Engagement bei der Solidaritätsdemonstration von vielen Bürgern/-innen der Gemeinde und darüber hinaus.“

Der Ermittlungserfolg ist das eine, in diesem Zusammenhang muss aber auch über einen verbesserten Schutz der ca. 500 Unterkünfte in Niedersachsen nachgedacht werden. Dies kann alleine durch die Polizei nicht gewährleistet werden, von daher sind kurzfristig vermehrt kommunale oder private Sicherheitsdienste zu beauftragen. „Es kann und darf nicht sein, dass wir immer dann, wenn erneut einige wenige hasserfüllte Menschen das Bild eines friedlichen Deutschlands in der Welt verunglimpfen, die polizeilichen Maßnahmen hochgefahren werden müssen“, so Dietmar Schilff.

Darüber hinaus sollte darüber nachgedacht werden, in der derzeitigen angespannten Situation eine zentrale Koordinierungsstelle einzurichten sowie die Bildungsarbeit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu verbessern, indem die Landesregierung umgehend wieder die Landeszentrale für politische Bildung installiert.