Zum Inhalt wechseln

GdP Niedersachsen ruft auf allen Seiten zu friedlichen Protesten auf

Hannover.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ruft zu friedlichen Protesten rund um die Demonstration von Hooligans und Rechtsextremisten am 15. November in Hannover auf.

„Wir rufen eindringlich zu friedfertigem Verhalten bei sämtlichen Demonstrationen und Kundgebungen auf“, sagt der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff. „Da wir jede Form von Extremismus ablehnen, sprechen wir uns uneingeschränkt gegen die Veranstaltung der Hooligans aus. Die rechte Gesinnung und die Gewaltbereitschaft sind aufs Schärfste zu verurteilen. Jedoch verlangen wir auch von den Gegendemonstranten, dass die Sicherheitskräfte weder beleidigt noch angegriffen werden. Jede Attacke auf eine Polizistin oder einen Polizisten ist ein Angriff auf unseren Rechtsstaat“, unterstreicht Schilff.
Der Gewerkschafter weist erneut auf die große Einsatzbelastung hin, betont jedoch den gesetzlichen Auftrag der Polizei. „Meine Kolleginnen und Kollegen gehen in diesen Einsatz, weil das Verwaltungsgericht den Aufmarsch erlaubt hat und nicht, weil sie es wollen“, sagt Schilff.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist die mit Abstand größte Interessenvertretung der Polizeibeschäftigten in Niedersachsen. Sie engagiert sich für ihre landesweit rund 14.500 Mitglieder, für die Zukunftsfähigkeit der gesamten Polizei sowie auf dem Gebiet der Gesellschaftspolitik.