Zum Inhalt wechseln

GdP Rheinland Pfalz: Landtagsabgeordneter Hendrik Hering leistet Nachtdienst bei der Polizei – die GdP zahlt

Mainz.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat den Vorsitzenden der SPDLandtagsfraktion, Hendrik Hering, am 27. Oktober 2014 zu einem Nachtdienst bei den Polizeiinspektionen Hachenburg und Westerburg eingeladen, um auf die nicht mehr zeitgemäßen Vergütungen für den Wechselschichtdienst hinzuweisen. Im Rahmen des Nachtdienstes wurden auch noch die PI Montabaur und die PAST Montabaur besucht.

Als Dank für den Einsatz zahlte die GdP Herrn Hering die für Polizeibeamte gültige Erschwerniszulage für „Dienst zu ungünstigen Zeiten“ (DUZ) aus. Aktuell: 1,28 € pro Stunde!

Polizeidienst findet zu mehr als einem Drittel nachts oder an Wochenenden statt. Für die Arbeit zur Nachtzeit und an Wochenenden und Feiertagen erhalten Polizistinnen und Polizisten sogenannte Erschwerniszulagen. Für den Dienst an Samstagen 77 Cent pro Stunde, an Sonntagen und Feiertagen 2,98 € die Stunde und bei Nachtdiensten 1,28 €. Seit 1990 wurde die „DUZ-Zulage“ für den Dienst
zur Nachtzeit von damals 2,50 DM (1,28 €) nicht mehr angehoben. Durch die Inflation ist die seinerzeitig ausgedrückte Wertschätzung für die Ableistung besonders belastenden Nachtdienste fast völlig aufgezehrt.

Nachdem Rheinland-Pfalz seit 2013 ein eigenständiges Landesbesoldungsgesetz hat, steht auch die Schaffung einer eigenen Erschwerniszulagenverordnung an. Das hierfür zuständige Finanzministerium arbeitet an dieser Verordnung, die noch in diesem Jahr vorliegen soll. Die GdP fordert erhebliche Steigerungen der ausgewiesenen Beträge.

Herr Hering wurde im Nachtdienst vom Vorsitzenden der GdP-Kreisgruppe Westerwald/Rhein-Lahn, Ralf Pörtner und vom Vorstandsmitglied der GdPBezirksgruppe Koblenz, Marco Christen, begleitet.