Zum Inhalt wechseln

GdP Sachsen-Anhalt fordert mit dem DGB Übernahme des Tarifabschlusses auf Beamtinnen und Beamte

Magdeburg.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert die Landesregierung von Sachsen-Anhalt auf, die Tarifeinigung der DGB-Gewerkschaften und der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) auch auf Beamtinnen und Beamte zu übertragen.

Sachsen-Anhalts DGB-Landeschef Udo Gebhardt sagte am Montag in Magdeburg: „Beamtinnen und Beamte dürfen nicht von den Tarifbeschäftigten abgekoppelt werden. Es gilt der Grundsatz gleicher Lohn für gleiche Arbeit, und darum müssen zeit- und wirkungsgleich die Verhandlungsergebnisse mit der TdL auf die Besoldung der Beamtinnen und Beamten übertragen werden.“

Gebhardt: „Was den bayerischen Beamten durch deren Finanzminister Söder bereits zugesagt wurde, muss jetzt auch in Sachsen-Anhalt und anderswo Regelfall sein.“

Der Landesvorsitzende der GdP, Koll. Uwe Petermann, ergänzt: "Wir werden es nicht hinnehmen, dass sich die Schere in der Besoldung zwischen den einzelnen Bundesländer noch weiter öffnet."